Veröffentlicht inGelsenkirchen

Gelsenkirchen: Historische Kneipe vor Abriss – „Wieder ein Stück Zeitgeschichte futsch“

In Gelsenkirchen soll ein Haus mit großer Historie abgerissen werden. Viele Anwohner blicken wehmütig in die Vergangenheit zurück.

© privat

"Wir sind das Ruhrgebiet" - 5 Gründe, warum es im Pott einfach am schönsten ist

Grau und dreckig? Von wegen! Im Pott ist es einfach am schönsten!

Wehmut in Gelsenkirchen. Ein altes Backstein-Gebäude im Stadtteil Bismarck steht vor dem Abriss. Zahlreiche Anwohner haben die Abrissbagger an der Bismarckstraße 282 anrücken sehen. Viele wollen nicht wahrhaben, dass es dem historischen Eckhaus jetzt an den Kragen gehen soll.

Viele Gelsenkirchener blicken nostalgisch in die Vergangenheit. Als dort noch eine traditionelle Eckkneipe ihre Pforten öffnete. In einer lokalen Facebook-Gruppe schwelgen viele ehemalige Besucher in Erinnerungen.

Gelsenkirchen nimmt Abschied von beliebter Kneipe

Jukebox, Glückauf-Pils und Gartenzwerge in der grottenähnlichen Kulisse. Das kann nur die „Gaststätte Metropol“(Blaue Grotte) in Gelsenkirchen sein. Jahrzehntelang war die Eckkneipe in Bismarck ein beliebter Treffpunkt. Umso größer ist der Trennungsschmerz beim Gedanken an den Abriss des Gebäudes – auch wenn die Kneipe dort schon länger nicht mehr existierte.

„Mein erstes Date 1964“, erinnert sich eine Gelsenkircherin. „Hätte nie gedacht, dass es so weit kommt. Habe da als Jugendlicher öfter mal Billiard mit Freunden gespielt“, schreibt ein andere. Wie viele bedauert er, dass das Gebäude nun dem Erdboden gleichgemacht werden soll. „Wie kann man nur sowas schönes abreißen? Habe persönlich kein Verständnis dafür!“, schimpft ein Gelsenkirchener.

Gelsenkirchen
Gelsenkirchen trauert um das Gebäude, das einst die „Gaststätte Metropol“ beheimatet hatte. Foto: privat

„Gelsenkirchen wird immer gesichtsloser“

„Oh man, wieder ein Stück Zeitgeschichte futsch“, trauert eine weitere Anwohnerin. Ein anderer schlägt in eine ähnliche Kerbe: „Gelsenkirchen wird immer gesichtsloser.“ Doch einige merken auch an, dass Häuser dieser Art gepflegt werden müssen, damit sie erhaltenswert bleiben.


Mehr Themen:


Und genau das soll an der Bismarckstraße der Fall gewesen sein. Das Gebäude galt als Schrottimmobilie und wurde von der Stadt vom Markt genommen. Nun naht das Ende. Ein Gelsenkirchener spricht aus, was viele über den Verlust des Eckhauses denken: „Das wird seltsam aussehen, wenn es weg ist irgendwann.“