Gelsenkirchen

Gelsenkirchen: „Wer hat mir das angetan?“ – Julia (31) will Halloween-Party feiern, plötzlich prügelt ein Mann ohne Grund brutal auf sie ein

Julia M. (31) wurde von einem unbekannten Mann bei einer Halloween-Party in Gelsenkirchen brutal verprügelt.
Julia M. (31) wurde von einem unbekannten Mann bei einer Halloween-Party in Gelsenkirchen brutal verprügelt.
Foto: dpa/privat Montage: DER WESTEN

Gelsenkirchen. Die gruseligste Nacht des Jahres endete für Julia M. (31) aus Gelsenkirchen als reinster Horror.

Das Auge der jungen Frau ist noch eine Woche nach Halloween dick und blau geschwollen, eine Platzwunde ziert die Augenbraue. Doch Julia aus Gelsenkirchen trägt keine verspätete Verkleidung. Es sind die Folgen eines brutalen Angriffs in der Nacht zum 1. November, den die 31-Jährige bis heute nicht verstehen kann.

Gelsenkirchen: Julia sucht brutalen Schläger - „Wer hat mir das angetan?“

Die junge Frau war zusammen mit Freunden und Familie in der Halloween-Nacht in Gelsenkirchen in der „Garage10“ feiern. Aus den Boxen schallten Hits aus den 90er und 2000ern. Die Stimmung im pickepackvollen kleinen Club sie gut gewesen, erzählt sie. Gegen 2 Uhr nachts kippte sie, es kam es zu mehreren Rangeleien und Prügeleien, erzählt sie im Gespräch mit DER WESTEN.

Auch einige ihrer Begleiter seien verwickelt gewesen. „Ich wollte rausgehen. Zwischen Tür und Bar lehnte ein Typ“, erinnert sich Julia. Aus heiterem Himmel sei er auf sie losgegangen, erzählt sie. „Er hat mir zweimal massiv in den Bauch getreten. Als ich zusammengesackt bin, hat er mir noch ins Gesicht getreten“, schildert Julia M. die Geschehnisse. „Ob er mir vorher noch mit der Faust ins Gesicht geschlagen hat, weiß ich nicht mehr genau.“

Was in den Sekunden danach passierte, daran kann sie sich auch nicht mehr im Detail erinnern. Blut überströmt wurde die junge Frau aus dem Club getragen. Draußen warteten bereits Polizei und Krankenwagen. Die nahmen Julia M. mit ins Krankenhaus. Das schockierende Resultat: eine zertrümmerte Nase und ein Bruch des Bodens der Augenhöhle. Seither ist Julia krankgeschrieben, wird am Freitag an der Nase operiert.

------------------------------------

• Mehr Themen:

NRW: Mädchen (11) entdeckt in Wald blutverschmierte Mülltüte - „Furchtbarer Anblick“

A30 in NRW: Schlimmer Lkw-Unfall mit Schwerverletzten – Bergung dauert Stunden

„Hartz 4“-Empfänger aus Köln gewinnt 78.000 Euro im Casino – dann wird er richtig dreist

Essen: Mann wird von Zug überrollt – die Umstände sind mysteriös

-------------------------------------

„Ich überlege seit Tagen, was der Anlass dafür gewesen sein könnte, warum er mir das angetan hat“, sagt Julia. Doch es will ihr kein Grund einfallen. „Ich habe den Angreifer nur kurz vorher auf der Tanzfläche gesehen und noch gedacht: ‚Hm, komischer Typ‘. Aber wir haben nicht gesprochen.“

Der mutmaßliche Schläger flüchtete offenbar nach der Tat aus dem Club. Julia hat Anzeige erstattet. Die Polizei bestätigte, dass sie nach einer körperlichen Auseinandersetzung, bei der eine Frau leicht verletzt wurde, ermittelt.

So beschreibt Julia M. den Angreifer

Laut der Beschreibung des Angriffsopfers soll der Mann etwa 1,70 bis 1,80 m groß und durchtrainiert gewesen sein.

„Er hatte kurzes oder gar kein Haar, kaum oder keinen Bart und ein weißes Oberteil. An dem Oberteil war ein Ärmel abgerissen und auf der anderen Seite des Shirts war die Hälfte des Brustteils abgerissen, so dass die Brust zusehen war. Die untere Gesichtshälfte war als Maske geschminkt“, beschreibt sie den Angreifer.

Julia M. hofft jetzt vor allem, dass Besucher der „Garage10“ den Angriff beobachtet haben und Hinweise auf den Brutalo-Schläger bei der Polizei geben können.

 
 

EURE FAVORITEN