Gelsenkirchen ist für Norres der Nabel der Schlauchwelt

Durch Betrieb und Lager führten Produktionsleiter Michael Tülling (2.v.l) und Martina Haarer (M.) die Gäste. Zur Besuchergruppe gehörten auch Oberbürgermeister Frank Baranowski (2.v.r.)und IHK-Vizepräsident Thomas Oexmann (l.).
Durch Betrieb und Lager führten Produktionsleiter Michael Tülling (2.v.l) und Martina Haarer (M.) die Gäste. Zur Besuchergruppe gehörten auch Oberbürgermeister Frank Baranowski (2.v.r.)und IHK-Vizepräsident Thomas Oexmann (l.).
Foto: Thomas Goedde / WAZ FotoPool
Burkhard Nollen hat den Schlauchspezialisten Norres international aufgestellt. Donnerstag bat er Vertreter aus Wirtschaft, Finanzen und Politik zum Empfang mit Betriebsführung und einem klaren Bekenntnis zum Standort Schalke-Nord. Der Mittelständler verzeichnet zweistellige Umsatz-Zuwächse.

Gelsenkirchen. Wenn ein Unternehmen 125 Jahre alt wird, darf es ja gerne zur Feier symbolträchtig werden. Wie bei Norres. Der Spezialist für Schlauchtechnik feiert 2014 Jubiläum. Grund genug für Rück- und Ausblicke – und um (mit finalem Schaufel-Einsatz durch den Firmen-Beirat) einen Baum zu pflanzen. Eine Traubeneiche wächst jetzt auf Firmengrund. Der „Baum des Jahres 2013“ ist der Inbegriff von Standfestigkeit, Kraft und Stärke. Halt das, was man sich dauerhaft für einen Betrieb wünscht.

Seit 2002 führt Burkhard Mollen als geschäftsführender Gesellschafter die Regie im Traditionsbetrieb, der mit Zündern für den Bergbau groß geworden ist. Der inhabergeführte Mittelständler wuchs seither zum „Global-Player“ mit sieben Standorten und zwei Fertigungsstätten. Von China aus wird der asiatische Markt bedient, von Schalke-Nord „der Rest der Welt“. In der Chemie- und Automobil-Branche, der Lebensmittelindustrie oder bei Schuttgütern kommen Norres-Produkte zum Einsatz. Die Bandbreite reicht vom Absaugschlauch für die Säge im Baumarkt bis zum Spezialschlauch, der feuerfest ummantelt bis zu 1500 Grad im Maschineneinsatz aushält. „Der Stadthafen“, sagt Mollen, „ist für uns der Nabel der Schlauchwelt“. Und die Stadt ein guter Standort: „Gelsenkirchen war und ist für Norres eine Chance. Gelsenkirchen hat gute Arbeitskräfte, eine zentrale Lage und günstige Immobilien. Wir wachsen hier weiter.“

„Wir sind ein Unternehmen mit Visionen und Ziel“

Im Jubiläumsjahr strotzt der Mittelständler vor Selbstbewusstsein. „Zweistelliges Wachstum im Durchschnitt über die letzten zehn Jahre“, 20 aktuelle Patente, Branchen-Auszeichnungen und weitere Expansion sprechen für sich. „Wir sind ein Unternehmen mit Visionen und Ziel. Und wir sind heute Weltmarktführer in unserem Kerngeschäft“, betont Mollen Donnerstag beim Jubiläumsempfang mit geladenen Gästen und Partnern aus Politik, Wirtschaft und Finanzen.

„Als Erfolg von allen“ wertet der Chef die positive Entwicklung, die auch Oberbürgermeister Frank Baranowski beim Empfang zu schätzen weiß: „Norres Schlauchtechnik zeichnet ein gutes Gespür für die Marktnachfrage und die Fähigkeit zur Innovation aus.“ Allzu viele Unternehmen mit einer so langen Geschichte habe die Region ja nicht. „Nicht wenige Firmen sind mit dem Revier groß und bekannt geworden – und dann mit dem Strukturwandel von der Bildfläche verschwunden“, so der OB. „Norres gehört nicht dazu.“

In offizieller Mission als Vizepräsident der IHK Nord Westfalen gehört Thomas Oexmann zu den Norres-Gästen. Er überreichte eine Kammer-Auszeichnung zum 125. Jubiläum.Als Vorreiterund technologieführer für moderne Schlauchtechnik gehört Norres für Oexmann zu den Global Playern. „Unsere Region braucht diesen aktiven Mittelstand. Er ist das Rückgrat der Wirtschaft.“

Chronik: 125 Jahre im Zeitraffer

– 1889 wird Norres von Wilhelm Norres gegründet.
– 1889 bis 1973 produziert der Betrieb vornehmlich Zünder für den Bergbau und hielt für diesen Bereich über 100 Patente.
– 1972 war die Markteinführung für technische Schläuche.
– 1994 wird der Betrieb nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert.
– 2002 übernimmt Burkhard Mollen als Gesellschafter alle Anteile der Norres Schlauchtechnik.
– 2005 wird die Niederlassung China gegründet, seit 2012 wird dort auch produziert.
– 2009 Umzug an den Standort „Am Stadthafen“.
– 2010 Gründung Norres Ukraine und Norres Frankreich, 2011 kommen Niederlassung und Lager in Polen dazu.
– 2013 wird Norres England gegründet.

Daten und Fakten zum Jubiläum

Ausgezeichnet. Der Wirtschafts- „Oscar“ ging 2013 nach Schalke-Nord: Norres Schlauchtechnik wurde mit dem „Großen Preis des Mittelstandes“ ausgezeichnet.


Sozial. Zudem bekam das Unternehmen den „Initiativpreis NRW 2013 ( von der WAZ und weiteren Zeitungen der Funke-Gruppe und der WGZ-Bank) für sein soziales Engagement verliehen.

Größer. Die Hauptniederlassung wird dieses Jahr erweitert. In einer Halle wächst das Lager um 2000 Quadratmeter. In Schalke-Nord sind permanent 1 Mio. Meter Schläuche vorrätig.

Mitarbeiter. 160 von international rund 220 Norres-Beschäftigten arbeiten in Schalke-Nord. Produziert wird dort im Zwei- bis Dreischicht-Betrieb.

Neuerungen. Im Jubiläumsjahr will Norres 125 Innovationen und ein deutlich erweitertes Produktportfolio auf den Markt bringen – im Bereich der antistatischen Schläuche, der Kabelschutzsysteme und der Umwelttechnik.


Weltweit.
Dieses Jahr wird eine weitere internationale Niederlassung eröffnet. Wo, verriet Norres-Chef Burkhard Mollen allerdings noch nicht.Traditionsbetrieb

 
 

EURE FAVORITEN