Gelsenkirchen

Gelsenkirchen: Großeinsatz! 40 Menschen in brennenden Haus gefangen – das ist die Ursache

Die Feuerwehr Gelsenkirchen löschte den Kellerbrand und rettete die Hausbewohner.
Die Feuerwehr Gelsenkirchen löschte den Kellerbrand und rettete die Hausbewohner.
Foto: Justin Brosch / ANC-NEWS

Gelsenkirchen. Großeinsatz für die Feuerwehr Gelsenkirchen in der Nacht von Donnerstag auf Freitag.

Kurz vor 2 Uhr rückten die Einsatzkräfte in die Husemannstraße in Gelsenkirchen aus. Durch einen Brand im Keller war das komplette Treppenhaus verraucht, die Bewohner in ihren Wohnungen gefangen.

Gelsenkirchen: Feuerwehr rettet 40 Hausbewohner

Daher rettete die Feuerwehr über eine Drehleiter zahlreiche Hausbewohner. Ein weiterer Trupp bekämpfte das Feuer im Keller. Durch den schnellen Einsatz konnte verhindert werden, dass sich die Flammen weiter ausbreiteten.

„Wir haben insgesamt fast 40 Personen aus dem Haus gerettet und noch vor Ort von einem Notarzt untersuchen lassen“, berichtet Einsatzleiter Daniel Huewe.

Drei Personen mussten nach kurzen Untersuchungen ins städtische Krankenhaus gebracht werden. Alle Bewohner konnten, nach der Brand gelöscht war, wieder zurück in ihre Wohnungen. Eine Familie wollte den Rest der Nacht lieber bei Freunden verbringen.

------------------------------------

Mehr Themen aus Gelsenkirchen:

-------------------------------------

Das sagen die Ermittler zur Brandursache

Am Nachmittag äußerte die Polizei Gelsenkirchen sich zur Brandursache. Demnach können die Brandermittler einen technischen Defekt nach derzeitigem Ermittlungsstand ausschließen.

+++ Detmold: Oliwia (15) soll Halbbruder (3) erstochen haben – Polizei nennt erschreckende Details +++

Stattdessen gibt es zwei möglicher Optionen. Entweder wurde das Feuer vorsätzlich oder aus Versehen gelegt. Was davon zutrifft, müssen nun weitere Ermittlungen zeigen.

75 Einsatzkräfte im Einsatz

Insgesamt waren 75 Einsatzkräfte der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr und der Rettungsdienst Gelsenkirchen vor Ort. Zwischenzeitig waren auch Kräfte aus Essen eingebunden.

++ Was ist im Ruhrgebiet los? Immer informiert mit dem neuen täglichen Newsletter der WAZ! HIER abonnieren ++

Die Polizei schätzt den Sachschaden auf rund 5.000 Euro. (mb/ak)

 
 

EURE FAVORITEN