Gelsenkirchen

Gelsenkirchen: Einsatzhelfer nach tödlichen Unfällen mit emotionalen Worten „Haben schon genug ...“

Gelsenkirchen: Der Einsatzhelfer ist schockiert über die tödlichen Unfälle der vergangenen Tage.
Gelsenkirchen: Der Einsatzhelfer ist schockiert über die tödlichen Unfälle der vergangenen Tage.
Foto: imago images / Deutzmann / Christian Hauf

Gelsenkirchen: Drei Tote an einem Tag!

Allein am Mittwoch kam es zu zwei tödlichen Unfällen auf Autobahnen bei Gelsenkirchen. Drei Menschen starben auf der A31 und der A2 - alle durch Auffahrunfälle. Christian Hauf, Mitarbeiter beim ADAC Abschlepp-, Bergungs- und Pannenhilfsdienst in Gelsenkirchen und Recklinghausen sowie bei der Freiwilligen Feuerwehr, wendet sich deshalb jetzt mit emotionalen Worten an die Öffentlichkeit. Er warnt: „Haben schon genug ...“

Fünf Tipps für den Stau
Fünf Tipps für den Stau

Gelsenkirchen: Nach tödlichen Unfällen findet Einsatzhelfer emotionale Worte

Hauf ist rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr auf den Straßen rund um Gelsenkirchen unterwegs. „Da sieht man natürlich einiges“, sagt er gegenüber DER WESTEN. Besonders erschreckend: Dem Einsatzhelfer zufolge könnten viele tödliche Unfälle verhindert werden.

+++ Gelsenkirchen: Mann rast durch Stadt - du wirst nicht glauben, wie schnell er unterwegs war +++

Durch seine hohe Sitzposition im Bergungsfahrzeug sehe er jeden Tag, „was die Leute alles am Steuer machen, außer sich auf den Verkehr zu konzentrieren.“ Und damit verbunden, erlebe er immer wieder „haarsträubende Sachen“, erzählt Hauf.

Denn „die Leute sind mit dem Handy zugange, oder haben ein kleines 'Büro' auf dem Beifahrersitz mit Laptop oder Tablet und zwei Handys usw, oder sie haben Sekundenschlaf und/oder sind sonst wie abgelenkt. Und immer wieder auch wird zu dicht auf dem Vordermann/Frau gehangen“, so der Einsatzhelfer.

--------------------------------

Mehr News aus Gelsenkirchen:

Gelsenkirchen: Irre Schlägerei in der Altstadt! Du glaubst nicht, womit Männer auf sich einschlagen

Zoom Gelsenkirchen: Traurige Nachricht – diesen Besucher-Liebling wirst du bald nicht mehr sehen können

Gelsenkirchen: Polizei hält Auto an – als die Beamten SIE im Inneren sehen, wird ihnen alles klar

--------------------------------

„Wir Rettungs- und Hilfskräfte und Abschleppdienste haben schon genug blutige Blechknäule gesehen, und werden auch noch genug zu sehen bekommen“, sagt Hauf. Erst vor Kurzem habe er einen tödlichen Unfall erlebt, „wo es eigentlich nur am fehlenden Sicherheitsgurt lag.“

--------------------------------

Das ist die Stadt Gelsenkirchen:

  • Stadtteil Buer 1003 erstmals urkundlich erwähnt
  • rund 260.000 Einwohner, fünf Stadtbezirke und 18 Stadtteile, elftgrößte Stadt in NRW
  • Heimatstadt des Bundesligisten FC Schalke 04
  • Wahrzeichen unter anderen: Zoom Erlebniswelt, Wissenschaftspark Rheinelbe, Sport-Paradies
  • Oberbürgermeister ist Frank Baranowski (CDU)

--------------------------------

Eindringliche Bitte an Autofahrer

Der Einsatzhelfer hat deshalb eine eindringliche Bitte an alle Autofahrer: „Bitte fahrt aufmerksam, rechtzeitig los, macht ausreichende Pausen, haltet Abstand, Finger weg von Drogen und Alkohol und lasst Handys usw. aus der Hand beim Fahren. Und schnallt euch richtig an und haltet euch bitte an Geschwindigkeitsvorgaben!“

Abschließend wünscht sich Hauf noch: „Helft mit, dass es nicht noch mehr tödliche Unfälle werden, danke!“

 
 

EURE FAVORITEN