Gelsenkirchen

Gelsenkirchen: Böller-Eskalation in der Nacht? Feuerwehr rückt gleich achtmal aus!

Haben Böller Dienstagnacht in Gelsenkirchen für zahlreiche Brände gesorgt? Die Polizei ermittelt.
Haben Böller Dienstagnacht in Gelsenkirchen für zahlreiche Brände gesorgt? Die Polizei ermittelt.
Foto: imago images / vmd-images

Gelsenkirchen. Gleicht achtmal musste die Feuerwehr in Gelsenkirchen in der Nacht von Montag auf Dienstag ausrücken. Bei einem Feuer erlitten gleich sieben Menschen eine Rauchvergiftung, eine 96-Jährige musste ins Krankenhaus.

Gelsenkirchen: 96-Jährige muss nach Kellerbrand ins Krankenhaus

Im Keller eines Mehrfamilienhauses an der Florastraße bracht das Feuer gegen 5 Uhr aus. Die alarmierte Feuerwehr löschte die Flammen schnell ab. Durch die starke Rauchentwicklung im Haus erlitten die Bewohner Verletzungen. Es besteht der Verdacht der schweren Brandstiftung.

Für die Dauer der Löscharbeiten war die Florastraße voll gesperrt, Polizisten leiteten den Verkehr ab. Der entstandene Sachschaden kann noch nicht beziffert werden.

Weitere sieben Brände beschäftigten die Einsatzkräfte im Zeitraum zwischen 2.45 und 5 Uhr.

______________________

Mehr Themen aus der Region:

______________________

Polizei ermittelt in sieben Fällen wegen Brandstiftung

Im Hausflur eines Mehrfamilienhauses an der Schonnebecker Straße stand ein Kinderwagen in Flammen, das Treppenhaus war verqualmt. Niemand ist bei dem Brand verletzt worden. Die Höhe des Schadens ist noch unbekannt.

In weiteren Fällen wegen vorsätzlicher Brandstiftung ermittelt die Polizei nachdem eine Fußmatte in einem Hauseingang am Johann-Strauß-Weg in Flammen aufgegangen war.

Zudem mussten vier brennende Müllcontainer und ein Altkleidercontainer an der Steeler Straße, an der Schonnebecker Straße Ecke Grüner Weg, an der Lohfeldstraße, an der Weberstraße/Ecke Beskenstraße und an der Gabelsberger Straße abgelöscht werden. Ob Feuerwerkskörper für die Brände verantwortlichen waren, ist zur Zeit noch nicht klar.

Hinweise nimmt die Polizei unter den Rufnummern 0209 / 365-7112 (Kriminalkommissariat 11) oder 0209 / 365-8240 (Kriminalwache) entgegen. (mb)

 
 

EURE FAVORITEN