GEjazzt mit zeit- und schnörkellosen Eigenkompositionen

Laia Laia Genc hochkonzentriert am Piano beim GEjazzt im Consol Theater Gelsenkirchen.
Laia Laia Genc hochkonzentriert am Piano beim GEjazzt im Consol Theater Gelsenkirchen.
Foto: Christoph Giese
In der Kellerbar des Consol Theaters in Gelsenkirchen wurde am Freitagabend kein Ton zuviel gespielt. Aber auch keiner zu wenig. Laia Genc und Stephan Mattner spielten Hörenswertes aus eigener Feder – am Piano und Saxophon.

Gelsenkirchen.. Einen passenderen Titel für ihre Zusammenarbeit hätten sich Laia Genc und Stephan Mattner kaum suchen können. „Focus“ untertiteln die Pianistin und der Saxofonist ihr Duo. In der prächtig besuchten Kellerbar des Consol Theaters ließ sich am Freitagabend nachhören, wie diese Fokussierung auf das Essentielle klingt.

Man hört sofort: Die beiden Wahlkölner spielen nichts zu viel. Keine unnötigen Verzierungen sollen vom Kern der Stücke des Abends, meistens aus der Feder von Stephan Mattner, ablenken.

Mit viel Luft bläst Mattner häufig seine Töne auf dem Tenorsaxofon. Die Klänge können so atmen und sich in Ruhe entfalten. Das bietet Laia Genc die Möglichkeit, das Spiel ihres Bühnenpartners zu kommentieren, Berührungspunkte zu Mattners Linie zu kreieren.

Erstklassige Instrumentalisten

Beide Musiker entpuppen sich als erstklassige Instrumentalisten und suchen und finden in der Kellerbar immer wieder Verbindungen zu den Ideen des jeweils anderen. Das machen sie höchst ästhetisch und auch rhythmisch und harmonisch immer interessant.

Es geht diesem Duo in den zeitlosen Eigenkompositionen allein um die Schönheit der Musik. Hier will keiner den anderen ausstechen, auf Kosten des Gesamtklangs brillieren. Man hört einander aufmerksam zu und begibt sich mit viel Gefühl auf die Spur des anderen oder legt selber eine.

Intensives, dichtes Konzerterlebnis

Nach 75 pausenlosen Minuten war Schluss. Gut so! Denn alles war gespielt in einem intensiven, dichten Konzerterlebnis und einem feinen, zur besinnlichen Vorweihnachtszeit perfekt passenden Schlusspunkt unter die diesjährigen Aktivitäten der engagierten Gelsenkirchener Jazzinitiative „GEjazzt“. Die hat übrigens das Programm fürs erste Halbjahr 2014 schon gebucht. Am 22. Januar geht es auf Consol weiter mit dem Gastspiel der Sängerin Barbara Barth und ihrem Quintett.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel