Gala entzündet ein Straßenfeuer

Foto: WAZ FotoPool
Große Benefizveranstaltung im Hans-Sachs-Haus zugunsten Obdachloser am 29. März.Mit dabei sind Herbert Knebel, Flamenco-Gitarrist Rafael Cortés und viele mehr. Nur noch Restkarten

Gelsenkirchen..  Das ist ein Gedicht von einem Bild: Sommer, Sonne, Sandburg, Seestern und mittendrin die Zeilen „Ein Tag mit mir am Meer, das wünsch’ ich mir so sehr!“ Diese fröhliche Gute-Laune-Malerei stammt von der Essener Künstlerin Susanne Kampling und steht zur Versteigerung an. Bei der Spendengala „Straßenfeuer“ zugunsten von Obdachlosen geht das großformatige Bild am Sonntag, 29. März, im Hans-Sachs-Haus an den Meistbietenden weg. Beginn der Show ist um 17 Uhr.

Die Gedichtzeilen stammen vom Initiator der Veranstaltung, dem Gelsenkirchen Musiker und multitalentierten Künstler Norbert Labatzki. Der stellt zum nunmehr zweiten Mal eine große Spendengala auf die Beine, um Menschen ohne Dach überm Kopf zu helfen. Und um auf die Not Obdachloser aufmerksam zu machen. Der Erlös der Gala geht komplett an das Projekt Arzt Mobil und an das Straßenmagazin Paperboy. Beide Projekte engagieren sich für die angemessene Versorgung von Obdachlosen.

Gleich zwei prominente Künstler und damit echte Publikumsmagneten konnte Labatzki für die Gala gewinnen, die dadurch auch schon sehr gut verkauft ist: Herbert Knebel wird einmal mehr den Pott repräsentieren und Gitarrist Rafael Cortés die internationale Flamencoszene. Cortés wurde unter anderem bekannt durch seine Zusammenarbeit mit der Band „Die fantastischen Vier“.

„Bei beiden Auftritten“, verrät Norbert Labatzki, „gibt es zwei Besonderheiten.“ Von der einen berichtet er augenzwinkernd: „Es gibt das Gerücht, dass Knebel mit neuer Kassenbrille auftritt.“ Die andere Besonderheit ist kein Gerücht: „Cortés tritt in Gelsenkirchen gemeinsam mit seinem Sohn Rafael zum Flamenco-Duett an.“

Die Chili Boys rocken ab

Auch das Musiktheater erklärte sich sofort bereit, einen künstlerischen Beitrag zur Spendengala zu leisten. So werden Mezzosopranistin Almuth Herbst, Gitarrist Udo Herbst und Harfenistin Fanny Herbst musizieren.

Und dann verspricht Norbert Labatzki auch noch eine echte „Weltpremiere“. Die „Chili Boys“ servieren ihren Hit „Komm und tanz Bossa Nova“. Mit zur Band gehören unter anderem der ehemalige Mannschaftsarzt von S04, Thorsten Rarreck, und Macho Miguele (alias Dr. Stolzenfelz alias Labatzki). Zudem gibt es erste Ausschnitte aus dem neuen Labatzki-Singspiel „Alles dreht sich oder: Wo ist Elvis?“ mit Markus Liefer als Evis.

„Ohne die vielen Helfer und Sponsoren“, betont der Organisator, „wäre diese Veranstaltung nicht möglich gewesen.“ Mit etwas Glück können drei WAZ-Leser je zwei Eintrittskarten gewinnen. Mail mit dem Stichwort Straßenfeuer genügt an redaktion.gelsenkirchen@waz.de oder eine Postkarte mit dem Stichwort Straßenfeuer an WAZ-Redaktion, Ahstr. 12, 45879 Gelsenkirchen. Bitte Telefonnummer, wann Sie tagsüber zu erreichen sind, nicht vergessen. Die Gewinner werden benachrichtigt. Einsendeschluss: 20. März.

Für die Spendengala am 29. März, 17 Uhr, gibt es nur noch wenige Karten. Sie kosten in der Stadt- und Touristinfo Hans-Sachs-Haus 15 Euro, an anderen Vorverkaufsstellen 18 Euro.


Karten gibt es auch im WAZ-Leserladen, Ahstraße 12. Der Erlös der Gala fließt komplett an Obdachlosenorganisationen. Weitere Infos unter 9541100.

EURE FAVORITEN