Frischer Wind im alten Gelsenkirchener Gemäuer

Foto: Ryberski
Der Testbetrieb Volkshaus ist angelaufen. Nahezu täglich stehen Events ganz unterschiedlicher Natur auf dem üppigen Fahrplan. Eine Mischung aus Tanz, Theater, Musik, Sport, Vereinskultur, Poetry Slam

Gelsenkirchen.. Kreativ und kraftvoll, zart und knallbunt, lehrreich und fordernd: So viele Menschen haben diesen prallen Veranstaltungsstrauß für jeden Geschmack und jedes Alter gemeinsam gebunden, dessen Blüten bis Anfang Juni annähernd täglich das Volkshaus in Rotthausen in einen farbenprächtigen, kulturellen Veranstaltungsort verzaubern. Schnöde fast klingt da der Arbeitstitel „Testbetrieb“. Aber ein solcher ist es ja bekanntlich. Gestartet ist der Testballon seit dem „Tanz in den Testbetrieb“ schon dreimal. Und so geht es Schlag auf Schlag weiter.

4. bis 8. Mai

Heute um 19 Uhr (Einlass ab 18 Uhr) steht Rapper Christoph Wiegand alias Weekend auf der Bühne. Eintritt an der Abendkasse: 20 Euro. Bei freiem Eintritt musiziert Donnerstag von 14 und 18 Uhr der Musikverein Einigkeit mit befreundeten Musikern für den Stadtteil. Es folgt Ryberski am Freitag und ein Original Slum Battle am Samstag. Street Art Tänzer laden Tänzer und Interessierte dazu zwischen 13.30 und 21.30 Uhr ein. Sonntag wird’s sportlich: Tischtennis für Jedermann mit dem TTC Rotthausen. Gespielt wird von 10 bis 14 Uhr.

9. bis 15. Mai

Mit der Zukunft des Volkshauses beschäftigt sich Prof. Swen Geiss vom Team Testbetrieb. Entwicklungsszenarien werden vorgestellt und mit Interessierten diskutiert. Schauspieler Markus Kiefer bringt Dario Fos Tigergeschichte am Dienstag um 19 Uhr auf die Bühne: Ein Soldat wird von einer Tigerin gerettet. Eintritt 8 Euro. Kostenlos ist die Teilnahme am Theaterprojekt „Ich wäre gern ein Elefant“ am Freitag um 12 Uhr. Studenten der Folkwang-Hochschule zeigen das Stück in Kooperation mit der Hauptschule am Dahlbusch. „Live in Concert“ geht es mit einem Live-Konzertabend Samstag ab 18 Uhr weiter, bevor die MiR-Theaterpädagoginnen Ulrike Czermak und Sandra Wildgrube Sonntag ab 14.30 zum Theaterspiel „Abenteuer Unterwasserwelt“ einladen.

16. bis 22. Mai

Die Woche startet mit dem „Erzählpicknick“ . Das Geschichten erzählen unter freiem Himmel startet um 15 Uhr. Eine Probe der Tanz AG des Move!-Tanzprojekts zum Thema Zirkus steht Dienstagabend auf dem Plan. Maegie Koreen singt Mittwoch ab 19.30 Uhr Claire Waldoff. Motto: „Mensch, lach doch!“ Eintritt 12 Euro. Zum Kreativ-Stammtisch laden die Insane Urban Cowboys Donnerstag ab 19 Uhr ein und eine Märchenstunde für Schüler gibt es Freitagvormittag. Von 14 bis 22 Uhr heißt es Samstag: „VEREINt“ mit Rotthauser Vereinen feiern. Der Sonntag gehört der Jugend beim U 20 Poetry Slam, der um 16 Uhr beginnt.

23. bis 29. Mai

Perspektivisch beginnt die Woche: „Das Volkshaus ... ein Haus von vielen für viele?“. Das Gespräch beginnt um 19 Uhr. Mit dem André Wülfings Erzähltheater „Die Schatzinsel“ sind Kinder am Dienstagvormittag angesprochen. Mittwoch, 20 Uhr, stehen Take Off und Graham Bonney auf der Bühne (VVK 15.50 AK 18.50 Euro).
Alle Info im Internet auf der Seite www.testbetrieb-volkshaus.de

Ryberski feiert „Slander, Libel & Love“ beim Testbetrieb

Nachdem Rapper Weekend heute sein „Heimspiel“ im Volkshaus gibt, steht schon am Freitag das nächste Konzert an: Die achtköpfige Band Ryberski kommt aus dem Ruhrgebiet und hat jüngst ihr zweites Album „Slander, Libel & Love“ veröffentlicht. Das – und natürlich der Testbetrieb – werden am 6. Mai um 20 Uhr gefeiert. Einlass ist ab 19 Uhr; Karten kosten 5 Euro im Vorverkauf und 7 Euro an der Abendkasse. Vorbestellt werden können die Tickets über info@ryberski.de sowie auf der offiziellen Facebook-Seite der Band: www.facebook.com/ryberski/

Ryberski, das sind Matthias Plewka (Schlagzeug, Percussion), Fabian Hirz (Gitarre), Julian Rybarski (Gitarre, Bass, Gesang), Hendrik Freund (Trompete, Flügelhorn), Laura Metzemacher (Tenor, Baritonsaxophon), Alexander Lücke (Posaune), Katharina Sawadski (Gesang) und Jenny D. Madly (ebenfalls Gesang). Die Band, 2013 von Bandleader Julian Rybarski gegründet, macht englischsprachigen 60er-Jahre Soul mit Einflüssen aus Pop, Funk und Groove. „Viele fragen, von wem unsere Songs stammen. Wir sind aber keine Coverband, wir machen unsere eigenen Sachen“, betont Rybarski. Für den 6. Mai plant die Band Spezielles. „Einen Abend, den es nur am Freitag geben wird: zum Testbetrieb, auf einer besonderen Bühne, mit einer besonderen Choreo.“ Der Vorverkauf laufe gut. Rybarski: „Wir hoffen so auf 200 Leute. Dann sind wir alle glücklich. Wenn es noch mehr werden, sind wir umso glücklicher.“

 
 

EURE FAVORITEN