Gelsenkirchen

Luchs „Findus“ wieder zu Hause - jetzt gibt's erstmal Frühstück!

„Findus“ ist wieder in der Zoom Erlebniswelt.
„Findus“ ist wieder in der Zoom Erlebniswelt.
Foto: Zoom Erlebniswelt
  • „Findus“ geht es gut - er bleibt aber erstmal im Innengehege
  • Samstagmorgen gab's erstmal Frühstück
  • Wann er wieder raus darf, ist noch nicht klar

Gelsenkirchen. „Findus“ hielt letzte Woche das Ruhrgebiet in Atem. Doch nun ist der ausgebüxte Luchs aus der Zoom Erlebniswelt wieder zu Hause.

Am frühen Freitagabend war er in Herne aufgestöbert worden. Zoo-Tierärztin Pia Krawehl betäubte ihn mit einem Narkosepfeil. „Findus“ haute aber selbst da noch mal ab. 15 Minuten später fanden die Zoo-Mitarbeiter ihn in der Dunkelheit.

Die Nacht verbrachte „Findus“ dann wieder in seinem Käfig. „Heute Morgen ging es ihm sehr gut“, sagt Zoo-Sprecherin Sabine Hass. Doch „Findus“ ist nach der Aufregung der letzten Tage noch etwas nervös und soll sich erstmal entspannen.

Samstagmorgen gab's erstmal Kaninchen zum Frühstück.

Ins Außengehege darf „Findus“ erstmal nicht. Der Grund: Der Wassergraben ist noch zugefroren. Über eine Eisscholle war „Findus“ am letzten Wochenende entkommen.

Wann Zoo-Besucher den Luchs wiedersehen können, ist noch nicht klar.

Mehr über „Findus“:

Luchs „Findus“ ist wieder zu Hause. Er versuchte noch, vor der Tierärztin zu fliehen

(mto)

 
 

EURE FAVORITEN