Gelsenkirchen

Kinderwagen in Gelsenkirchener Hausflur abgefackelt – Polizei sucht Feuerteufel mit auffälligem Merkmal

Foto: Justin Brosch

Gelsenkirchen. „Wir ersticken hier gleich! Kommen Sie schnell“, flehte ein Anrufer am Freitagabend in den Hörer der Gelsenkirchener Feuerwehr. Sofort eilten zahlreiche Einsatzkräfte der Feuerwehr in die Freytagsstraße in Bulmke-Hüllen.

Hier stand das Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses in Flammen.

Feuer in Gelsenkirchen: Kinderwagen im Erdgeschoss abgefackelt

Nach ersten Ermittlungen der Polizei geriet in dem Mehrfamilienhaus um 21.18 Uhr ein Kinderwagen in Brand. Danach breitete sich das Feuer über die hölzerne Treppenverkleidung weiter aus.

+++Feuer in Gelsenkirchen: „Hilfe wir ersticken gleich!“ - Dramatischer Rettungseinsatz am Abend, viele Verletzte+++

Dabei entstand dichter, schwarzer Rauch, der bis unters Dach zog. Sieben Anwohner erlitten eine leichte Rauchgasvergiftung, darunter fünf Kinder. Vier Erwachsene erwischte es noch schlimmer. Sie mussten mit erheblicher Intoxikation ins Krankenhaus gebracht werden.

Kurz nach Ausbruch des Feuers hatten Zeugen einen Mann gesehen, der aus dem Treppenhaus flüchtete.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Feuer in Gelsenkirchen: „Hilfe wir ersticken gleich!“ - Dramatischer Rettungseinsatz am Abend, viele Verletzte

Großeinsatz für Feuerwehr in Gelsenkirchen-Schalke: Brand in Lidl-Lager – Markt evakuiert

• Top-News des Tages:

Bahn-Chaos im Ruhrgebiet bis in die Nacht: Angebliches Bekennerschreiben von Abschiebegegnern aufgetaucht - Bahnstrecke manipuliert

Schwarzes Wochenende in NRW: Acht Menschen sterben – schockierende Aktion in Köln

-------------------------------------

Schwere Brandstiftung: Feuerteufel hat auffällig große Nase

Der etwa 1,75 Meter große und sportliche, schlanke Mann steht im dringenden Verdacht, das Feuer im Treppenhaus absichtlich gelegt zu haben. Zum Zeitpunkt der Tat war er schwarz gekleidet und trug eine schwarze Mütze.

Zeugen fiel außerdem seine auffällig große Nase ein. Nun sucht die Polizei nach Zeugen, die weitere Angaben zum Ablauf der Tat machen können oder den flüchtenden Feuerteufel gesehen haben. Hinweise nehmen die Beamten unter folgender Nummer entgegen: 0209/365-7112 oder - 8240.

 
 

EURE FAVORITEN