Exhibitionist zeigt sich in Erle

Foto: WAZ

Gelsenkirchen.. Von einem Exhibitionisten wurde eine 43-jährige Frau am frühen Montagmorgen um 5.30 Uhr an einer Bushaltestelle in Erle belästigt.

Die Frau wartete an einer Haltestelle an der Frankampstraße Höhe „An der Gräfte“, als ihr ein Mann auffiel. Der lief plötzlich los und versteckte sich in einem Gebüsch in Höhe des Erich-Kästner-Hauses.

Kurze Zeit später trat er aus dem Gebüsch heraus, zog seine Hose herunter und onanierte vor der Frau. Dann ging er wieder ins Gebüsch zurück. Die durch die Handlung des Mannes verstörte und schockierte 43-Jährige rief daraufhin die Polizei zu Hilfe, die aber trotz Fahndung den Mann nicht ausfindig machen konnte. Er wird wie folgt beschrieben: ca. 20 - 30 J., ca. 190 cm groß, bekleidet mit hellgrauem Kapuzenpullover und dunkler Jogginghose. Zeugen/Anwohner, die zur fraglichen Zeit rundum den Tatort verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich unter 365-7112 oder -8240 zu melden.

Ohne Fahrerlaubnis und unter Drogen

Ein 23-jähriger Heroinkonsument hat beim Abbiegen in die Overweg-straße am Montag in Schalke einen Fußgänger übersehen. Nur den guten Reflexen des Passanten hatte es der Gelsenkirchener zu verdanken, dass es nicht zu einem Unfall kam. Der Autofahrer war den Beamten bereits zuvor auf der Gewerkenstraße aufgefallen, als er dort mit hoher Geschwindigkeit entlang fuhr und die Vorfahrtsregelungen missachtete.

Bei der Kontrolle zeigte sich der 23-Jährige extrem nervös, heftig schwitzend und mit stark verengten Pupillen. Außerdem hatte der Mann ein Papierröhrchen und ein „Heroin-Blech“ (Alu-Folie) dabei. Er gab zu, morgens Heroin geraucht zu haben. Bei der weiteren Überprüfung stellten die Beamten fest, dass ihm das Autofahren in Deutschland bis zum Jahr 2013 verboten ist.

Den Sohn mit dem Messer bedroht

Ein alkoholisierter Mann hat bei seiner Rückkehr in seine Wohnung am frühen Mittwochmorgen, 4 Uhr, nach einem verbalen Scharmützel seinen 17-jährigen Sohn verprügelt. Anschließend bedrohte er ihn mit einem Küchenmesser. Als seine Frau (38) ins Wohnzimmer kam stieß er sie in Richtung Flur weg.

Aus Angst um ihre Kinder rief die Ehefrau die Polizei. Die Beamten stellten fest, dass der Gelsenkirchener 1,74 Promille Alkohol im Blut hatte und unter Drogen stand. Daraufhin nahmen sie ihn in Gewahrsam und sprachen ein Rückkehrverbot von zehn Tagen aus.

 
 

EURE FAVORITEN