Es läuft derzeit nichts zusammen

Markus Galla war der einzige Bueraner, der in der Bundesliga-Partie gegen die Bottroper Billard-Akademie sein Spiel gewann.
Markus Galla war der einzige Bueraner, der in der Bundesliga-Partie gegen die Bottroper Billard-Akademie sein Spiel gewann.
Foto: Thomas Schmidtke
  • In der Dreiband-Bundesliga bleibt der BC Grüner Tisch Buer auf einem Abstiegsplatz
  • 2:6-Niederlage im Keller-Duell gegen die Bottroper Billard-Akademie
  • Nur Markus Galla gewinnt gegen Dustin Jäschke seine Partie

Gelsenkirchen.  In der Dreiband-Bundesliga läuft es derzeit für den Billard-Club Grüner Tisch Buer überhaupt nicht gut. Auch das Heimspiel gegen die Bottroper Billard-Akademie ging verloren, und nach dem 2:6, der dritten Niederlage in Folge, bleibt das Team Tabellenvorletzter – und das zumindest bis zum neuen Jahr. Denn erst dann folgen die nächsten beiden Spieltage, die letzten in der Hinrunde.

Im Keller-Duell gegen Bottrop, den Drittletzten, gewann nur Markus Galla seine Partie, mit 40:34 in 31 Aufnahmen bei einem Durchschnitt von 1,290 gegen Dustin Jäschke. „Den Dustin muss man auch erstmal aus dem Ring nehmen“, sagt Stefan Galla und lobt damit seinen jüngeren Bruder.

Stefan Galla selbst traf auf den Niederländer Jean van Erp, gegen den er zuvor stets die Oberhand behalten hatte. Doch nach einer 12:2-Führung nach vier Aufnahmen drehte sich das Blatt. Der niederländische Dreiband-Meister von 2015, Spitzname Ice-Man, schaffte die Wende und gewann nach 16 Aufnahmen die Partie mit 40:21. „Ich kann mir nicht vorwerfen, viele Fehler gemacht zu haben. Jean hat einfach stark gespielt“, sagt Stefan Galla.

Die Bueraner hatten sich vielleicht auch etwas mehr erhofft vom Niederländer Raimond Burgman, der den verletzten Stefan Hetzel ersetzte. Der amtierende Niederländische Meister führte gegen Christian Rudolph nach acht Aufnahmen mit 20:4. „Dann hat er zwei leichte Fehler gemacht, wie er mir sagte, und Christian hat Morgenluft geschnuppert“, sagt Stefan Galla. Rudolph gewann schließlich mit 40:34 (26). Auch Uwe Kerls musste sich dem Belgier Thomas Broux mit 32:40 (36) geschlagen geben.

„Die Niederlage von Raimond ist ärgerlich. Aber das kennzeichnet unsere Situation derzeit. Wir spielen halt nicht gut“, sagt Stefan Galla. Nach gutem Saisonstart schlug das Pendel in den beiden Heimspielen gegen die Münchener Klubs um. Gegen den BC München war mehr drin als eine 2:6-Niederlage. Und einen Tag später war man froh, nach einem unglücklichen 0:4-Rückstand noch einen Punkt gegen den Aufsteiger BSV München geholt zu haben.

„Es ist wie in jedem Sport. Manchmal läuft es nicht so“, sagt Stefan Galla. Von den Durchschnitten sind die Bueraner gar nicht so schlecht. „Die Zahlen stimmen. Bei mir mit 1,5 Durchschnitt kann man eigentlich nichts sagen. Aber ich habe das Gefühl, dass es nicht so gut ist. Ich bin mit meinem Spiel nicht zufrieden“, sagt Stefan Galla. „Im Moment läuft es krumm, irgendwie gegen uns. Wir müssen mal den Bock umstoßen.“

Gelegenheit dazu gibt es aber erst Anfang kommenden Jahres. Am 7. und 8. Januar sind der Tabellenletzte BSV Velbert und der Drittletzte Rot-Weiß Krefeld bei den Bueranern zu Gast. Stefan Galla: „Dann müssen wir unbedingt mal wieder gewinnen.“

 
 

EURE FAVORITEN