„Elternschule“: ARD zeigt umstrittenen Film aus Gelsenkirchen

Der Film „Elternschule“ zeigt auch harte Szenen und brutal wirkende Erziehungsmethoden. Psychiatrie-Verbände fordern ein Verbot des Kinofilms.
Der Film „Elternschule“ zeigt auch harte Szenen und brutal wirkende Erziehungsmethoden. Psychiatrie-Verbände fordern ein Verbot des Kinofilms.
Foto: Zorro Film

Im Oktober 2018 ist der umstrittene Film „Elternschule“ in die Kinos gekommen. Der Dokumentarfilm begleitet mehrere Familien durch eine stationäre, mehrwöchige Therapie einer psychosomatischen Klinik in Gelsenkirchen.

Film „Elternschule“ läuft am Mittwochabend in der ARD

Am Mittwochabend zeigt die ARD den Film „Elternschule“ um 22.45 Uhr. Schon der Trailer hatte einst große Empörung bei vielen Eltern und Usern im Internet ausgelöst. Auch der Deutsche Kinderschutzbund äußerte sich kritisch.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Costa Cordalis (†75): Trauriger Moment bei seinem letzten Auftritt in Essen

Düsseldorf: Strecke nach Brand wieder freigegeben

• Top-News des Tages:

Clan-Hochzeit in Bottrop: Polizei mit Großaufgebot im Einsatz

Großrazzia gegen kriminelle Clans in Duisburg: Mit diesem Trick überraschte die Polizei die Dealer

-------------------------------------

Der Film handelt von Eltern, die mit ihren Kindern heillos überfordert sind und deswegen in die Klinik in Gelsenkirchen kommen. Dort soll sowohl Kind als auch Eltern geholfen werden. Die Methoden, die zur Therapie angewendet werden, sind allerdings umstritten.

Film zeigt auch Szenen, die sogar vom Deutschen Kinderschutzbund kritisiert werden

Manche Kinder verweigern Nahrungsaufnahme, andere schreien 16 Stunden täglich durch. Das lässt Mütter und Väter drastische Aussagen treffen. Manche sagen in dem Film, dass sie ihr Kind ins Heim geben wollen, da es sie ständig körperlich attackiert. Eine andere Mutter ist bei ihrer eigenen Mutter wieder eingezogen, da das Kind nonstop schreit.

Film läuft um 22.45 Uhr in der ARD

Der Film zeigt deutlich wie in der Klinik gearbeitet wird. Der Deutsche Kinderschutzbund kritisiert: „Manche Szenen zeigen verzweifelte Mütter, die in der Klinik lernen, besonders hart zu ihren Kindern zu sein. (...) Über den gewaltvollen Charakter vieler Szenen kann der Verband nicht hinwegsehen.“ So hatte sich der Kinderschutzbund im Oktober bei der Kinopremiere geäußert.

Wer sich selbst ein Bild machen will, der kann am Abend die ARD einschalten. Um 22.45 Uhr geht es los. (fb)

 
 

EURE FAVORITEN