Eishalle in Gelsenkirchen wird zur Flüchtlingsunterkunft

Die Emscher-Lippe-Halle in Gelsenkirchen wird zur Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge.
Die Emscher-Lippe-Halle in Gelsenkirchen wird zur Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge.
Foto: WAZ
Die Emscher-Lippe-Halle in Gelsenkirchen wird zur Erstaufnahmestelle für 300 Flüchtlinge. Eishockeymannschaft "Schalker Haie" muss ausweichen.

Gelsenkirchen. Die Emscher-Lippe-Halle in Gelsenkirchen wird zur Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge. Das gab die Stadt Freitagmorgen bekannt. "Wie bereits erwartet hat die Bezirksregierung Münster stellvertretend für die Landesregierung heute die Stadt Gelsenkirchen nachdrücklich gebeten, im Wege der Erstaufnahme kurzfristig Unterbringungsmöglichkeiten für 300 Flüchtlinge zu schaffen", heißt es in der Mitteilung.

Für eine Zuweisung in dieser Größenordnung kämen derzeit nur noch mehrere Turnhallen oder eben die Emscher-Lippe-Halle in Betracht. Um den Schulsportunterricht nicht noch mehr zu beeinträchtigen, habe sich die Stadtverwaltung für die Emscher-Lippe-Halle entschieden, zumal diese über eine ausreichende Fläche und entsprechende sanitäre Anlagen verfüge.

Belegung ab dem 16. September möglich

Die erforderlichen Vorkehrungen werden nun eingeleitet und unter der Leitung der Stabsstelle Flüchtlinge umgesetzt. Eine Belegung der Halle sei nach Angaben der Stadt ab dem 16. September möglich.

Für den Trainingsbetrieb der Schalker Haie werden Alternativen in Nachbarstädten geprüft. Über eine Absage oder Verlegung geplanter Veranstaltungen werde die Stadt kurzfristig informieren. (we)