Gelsenkirchen

Ärger um Konzert von Ed Sheeran in Düsseldorf: Kommt er nun doch ins Revier?

Ed Sheeran wird sein Auftritt in NRW nicht leicht gemacht.
Ed Sheeran wird sein Auftritt in NRW nicht leicht gemacht.
Foto: imago/ STPP

Gelsenkirchen. 85.000 Karten sind für das Ed-Sheeran-Konzert verkauft worden, das ursprünglich auf dem Flughafen Essen/Mülheim stattfinden sollte. Gescheitert ist es letztlich an Nistplätzen der Feldlerche und möglichen Fliegerbomben auf dem Gelände.

Anschließend sollte das Konzert auf den Messeparkplatz 1 in Düsseldorf verlegt werden, dafür müsste aber ein Bebauungsplan außer Kraft gesetzt werden. Erst wenn die Baugenehmigung erteilt worden ist, dürfen Bäume gefällt werden, die dem Konzert bisher noch im Wege stehen.

------------------------------------

• Mehr zum Thema:

Ed Sheeran-Konzert in Düsseldorf vor dem Aus? Jetzt spricht der Veranstalter

Ed Sheeran-Konzert in Düsseldorf vor dem Aus? Deswegen wird die Entscheidung nochmal verschoben

• Top-News des Tages:

Essener Polizist (28) fährt privat durch Dortmund – erst fetzt ein Audi an ihm vorbei, dann hört er einen verhängnisvollen Knall

Schwarze Nacht in Köln: Zwei Männer sterben bei Straßenbahnunfällen, 25-Jähriger stirbt durch tragische Fehleinschätzung

-------------------------------------

Zeitlich ist das sehr eng - dazu kommt ein noch viel größeres Problem. Denn aktuell ist sich die Politik absolut uneins, was das Konzert in Düsseldorf angeht - zuletzt hatte die CDU angekündigt, gegen den Bebauungsplan zu stimmen.

Nun kommt mit Gelsenkirchen möglicherweise wieder ein neuer Veranstaltungsort ins Spiel, wie die „Bild“ berichtet. Demnach sagte Trabrennbahn-Geschäftsführer Uwe Küster: „Wir wollen das Konzert unbedingt. Genauer: Wir sind heiß wie Frittenfett.”

Konzert ist grundsätzlich machbar - es gibt nur ein Problem

Gespräche mit dem Veranstalter habe es bereits im Oktober 2017 gegeben, auch eine Machbarkeitsstudie sei erstellt worden - mit dem Ergebnis, dass das Gelände grundsätzlich geeignet sei. Problematisch ist wohl nur das Verkehrskonzept mit An- und Abreise der Zuschauer.

Stadtsprecher Martin Schulmann sagte dem Blatt: „Wir freuen uns natürlich über die Aussicht auf ein solches Konzert. Möglich wäre zum Beispiel ein Shuttle-Dienst ab der Veltins Arena.” Ein offizieller Antrag liege bisher jedoch nicht vor.

Die Zeit ist knapp

„Ein komplettes genehmigungsfähiges Verfahren für eine Veranstaltung dieser Dimension in vier Wochen durchzuziehen, ist mehr als sportlich”, erklärt Schulmann. Düsseldorf will am 27. Juni entscheiden - das Konzert soll bereits am 22. Juli stattfinden.

 
 

EURE FAVORITEN