Die „Migradonna“ wird zum fünften Mal verliehen

Die Migradonna wird am Samstag, 17. März, im Kulturraum „Die Flora“ vergeben. Foto: Martin Möller
Die Migradonna wird am Samstag, 17. März, im Kulturraum „Die Flora“ vergeben. Foto: Martin Möller
Foto: WAZ

Gelsenkirchen. Zum fünften Mal wird am Samstag, 17. März, die „Migradonna“ an ehrenamtliche Helferinnen verliehen, die sich besonders in der Integrationsarbeit engagieren. Die Veranstaltung wird ab 17 Uhr im Kulturraum „Die Flora“, Florastraße 26-28, durchgeführt.

Es laden ein: das Internationale Frauencafé in Kooperation mit dem Integrationsbeauftragten, der Frauenbeauftragten und dem Referat Kultur der Stadt Gelsenkirchen sowie zahlreiche weitere Vereine, Verbände und Institutionen in der Stadt.

Frauen zu mehr Selbstbewusstsein verhelfen

Frauen mit Migrationshintergrund kämpfen im Integrationsprozess an vielen Fronten und wissen, wie steinig der Weg der Migration insbesondere für Frauen ist. Sie lernen die deutsche Sprache, geben sie an ihre Kinder weiter und achten darauf, dass die Muttersprache nicht verloren geht. Mit der Preisverleihung soll diesen Frauen zu mehr Selbstbewusstsein verholfen und ihre wichtige gesellschaftspolitische und ehrenamtliche Arbeit gewürdigt werden.

Mit der Verleihung der „Migradonna“ sprechen die Veranstalter ihren Dank für diese elementare Tätigkeit aus. Schirmherr der Veranstaltung ist Oberbürgermeister Frank Baranowski. Informationen gibt es unter www.migradonna.de – der Eintritt am Samstag ist frei; Info und Reservierung unter 0177 413 26 07.

 
 

EURE FAVORITEN