Brand entstand im Inneren der Traglufthalle in Gelsenkirchen

Anna Katharina Wrobel
Am Montagabend ist die Traglufthalle in Gelsenkirchen-Schaffrath abgebrannt. Das Feuer entstand im Inneren der Halle.
Am Montagabend ist die Traglufthalle in Gelsenkirchen-Schaffrath abgebrannt. Das Feuer entstand im Inneren der Halle.
Foto: Martin Möller / Funke Foto Services
Was das Feuer auslöste, ist weiterhin unklar. Bewohner werden nun befragt – so sollen neue Erkenntnisse gewonnen werden. Brandort wieder freigegeben.

Gelsenkirchen. Der Brandsachverständige der Polizei Gelsenkirchen hat nun offiziell bestätigt: Das Feuer entstand im Inneren der als Flüchtlingsunterkunft genutzten Traglufthalle. Hinweise auf einen technischen Defekt oder eine Inbrandsetzung der Halle aus dem Außenbereich haben sich nicht ergeben.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand geht die Polizei davon aus, dass die Ursache für den Brand eine fahrlässige Inbrandsetzung im Inneren der Traglufthalle war – was genau der Grund war, bleibt weiterhin unklar. In der Halle selbst durfte nicht geraucht werden, noch wurde dort selber gekocht – die Bewohner wurden extern von einem Caterer beliefert.

Die Polizei hat den Brandort an der Paulusstraße in Schaffrath jetzt wieder freigegeben. Das bedeutet, dass die Aufräumarbeiten dort beginnen können. Ermittelt wird jedoch weiter: Aktuell werden die Bewohner befragt, die sich in der Unterkunft aufhielten, als das Feuer begann. So hofft die Polizei, neue Erkenntnisse zu gewinnen.