André Wülfing sticht an Bord des Gelsenkirchener Consol Theaters in See

Kerstin Halstenbach
André Wülfing schlüpfte in tragende Rollen aus R .L. Stevenson’s bekanntem Roman „Die Schatzinsel“.
André Wülfing schlüpfte in tragende Rollen aus R .L. Stevenson’s bekanntem Roman „Die Schatzinsel“.
Foto: WAZ FotoPool
Tapfer, undurchsichtig, schmierig: Schauspieler André Wülfing spielte die Charaktere aus dem Roman „Die Schatzinsel“ wunderbar auf die Bühne. Mit cooler Ansage: „An Bord sind Handys nicht erlaubt!“

Gelsenkirchen. Freiwillig ließen sich einige Kinder ab acht Jahren und noch mehr Erwachsene von André Wülfing am Sonntag im Consol Theater gefangen nehmen: Der Schauspieler machte den tapferen, jungen Jim Hawkins, den undurchsichtigen, einbeinigen Koch John Silver, den schmierigen Gauner Schwarzer Hund und andere Figuren aus „Der Schatzinsel“ so lebendig, dass man sie buchstäblich vor sich sah und natürlich auch hörte.

Die spannende, lustige und fantasievolle Performance hätte mehr Publikum verdient gehabt, aber das fast sommerlich anmutende Wetter am Sonntag war wohl eine zu starke Konkurrenz, obwohl die Vorstellung mitreißend war.

Habgier, Intrigen und Freundschaft

Wer sich von André Wülfing (coole Begrüßung: „An Bord sind Handys nicht erlaubt.“) in die klassische Abenteuergeschichte von Robert Louis Stevenson ver- und entführen ließ, erlebte eine in jeder Hinsicht gelungenen Theaternachmittag.

Das Publikum saß mitten auf der Bühne, dabei die Kinder zu Füßen des Rezitators. André Wülfing schlüpfte in alle Figuren und zauberte dabei mit leichter Hand (beispielsweise ist ein kleines Kästchen das Schiff Hispaniola) die packende Geschichte über Mord und Habgier, Meuterei und Tapferkeit, Intrigen und Freundschaft. Großes Kino.

Schauspieler überzeugen

Lustig waren auch die improvisierten Einsätze des Darstellers. Rutschte beispielsweise das Kästchen ein paar Mal von der Truhe, richtete André Wülfing lässig die Hispaniola einfach wieder auf. Er überzeugte als neugieriger Junge: Jim Hawkins hat zwar große Angst, ist aber mutig und einfallsreich. Wülfing gab den schmierigen Schurken Schwarzer Hund mit traniger Stimme und donnerte mit John Silvers Bass, das es eine wahre Freude war. Am Ende der Premiere gab es begeisterten Applaus. Übrigens: „Die Schatzinsel“ wird im kommenden Frühjahr im Consol Theater noch mal aufgeführt. Unbedingt ansehen.

Der Roman „Die Schatzinsel“ von Robert Louis Stevenson erschien 1883 in London. Der Welterfolg wurde auch mehrfach verfilmt, fürs Kino und fürs Fernsehen.

Informationen über den Schauspieler André Wülfing gibt es auch im Internet auf www.geschichtenbuehne.de