Gelsenkirchen

Mann (22) schlägt Partnerin (20) auf Rastplatz in Schalke gegen den Kopf und zerrt sie bewusstlos ins Auto – wilde Verfolgungsfahrt über die A42

Die Verfolgungsfahrt begann in Gelsenkirchen-Schalke. (Archivbild)
Die Verfolgungsfahrt begann in Gelsenkirchen-Schalke. (Archivbild)
Foto: imago

Gelsenkirchen. Auf der A42 hat es in der Nacht zu Mittwoch eine wilde Verfolgungsfahrt von Gelsenkirchen nach Moers gegeben.

Grund war, dass der Flüchtende (22) seiner Partnerin (20) gegen 0.45 Uhr auf dem Rastplatz Gelsenkirchen-Schalke gegen den Kopf geschlagen haben soll. Dann soll der Mann die bewusstlose Frau wieder zurück ins Auto gezerrt haben und davongefahren sein.

Ein Zeuge sah den gewaltsamen Streit und rief die Polizei. Dann nahm er selber die Verfolgung des Wagens auf.

------------------------------------

• Mehr Themen aus Gelsenkirchen:

Ed Sheeran in der Gelsenkirchener Veltins-Arena: Warum auch dieser Standort für Ärger bei den Fans sorgt

Vier Brände auf Gelsenkirchener Mülldeponie in kurzer Zeit – Jetzt zieht der Betreiber Konsequenzen

• Top-News des Tages:

Tod einer Polizistin (23) auf der A61: So drastisch reagiert der Lkw-Fahrer am Ende des Prozesses

Fans von Borussia Dortmund lachen sich ins Fäustchen: RB Leipzig blamiert sich bei dieser Fan-Aktion

-------------------------------------

Verfolgungsfahrt auf der A42 von Gelsenkirchen nach Moers: Frau versucht, zu flüchten

Zwei Mal soll die Frau bei voller Fahrt versucht haben, aus dem Hyundai zu flüchten. Der Zeuge hielt während der gesamten Verfolgung Kontakt zur Leitstelle der Polizei.

+++ Tod einer Polizistin (23) auf der A61: So drastisch reagiert der Lkw-Fahrer am Ende des Prozesses +++

Erst hinter der Abfahrt Moers-Nord holte ein Streifenwagen die beiden Autos ein. Die Polizisten leiteten den Flüchtenden und seinen Verfolger über die A57 bis zum Parkplatz Dong ab.

Polizei hält Wagen in Dong an: Frau bestreitet alles

Hier stellten die Beamten den 22-Jährigen aus Krefeld zur Rede. Seine Partnerin aus Gelsenkirchen wollte aber trotz der vorangegangenen Szenen keine Anzeige erstatten. Sie habe benommen gewirkt, aber dennoch bestritten, dass sie überhaupt angegriffen wurde, sagt eine Polizeisprecherin auf Nachfrage von DER WESTEN.

Also mussten die Polizisten es bei einer Gefährderansprache belassen. Außerdem erteilten sie dem 22-Jährigen ein zehntägiges Rückkehrverbot in die Wohnung der Frau. (lin)

 
 

EURE FAVORITEN