Gelsenkirchen

A2 bei Gelsenkirchen: Polizei hält Auto an – unglaublich, was sie im Kofferraum findet

Gelsenkirchen. An der A2 bei Gelsenkirchen fiel den Beamten am vergangenen Mittwoch ein Fahrzeug mit niederländischem Kennzeichen auf. Die Beamten des Hauptzollamtes zogen das Auto daraufhin von der Autobahn auf den Parkplatz „Resser Mark“ aus dem Verkehr.

Im Inneren des Autos befanden sich zwei Männer im Alter von 32 und 34. Die Fragen der Beamten nach mitgeführten Waffen, Betäubungsmitteln, Zigaretten oder Bargeld in Höhe von mehr als 10.000 Euro verneinten die beiden auf dem Parkplatz an der A2.

A2 bei Gelsenkirchen: Beamte ziehen verdächtiges Auto aus Verkehr

Die Mitarbeiter des Hauptzollamtes wurden jedoch skeptisch, denn die beiden Männer gaben unterschiedliche Gründe als Zweck ihrer Reise an. Daraufhin beschlossen die Beamten, das Fahrzeug zu durchsuchen.

Als die Beamten den Kofferraum öffneten, stauten sie nicht schlecht: Der Kofferraum des Autos war vollgepackt mit Zigarettenstangen.

-----------------------------------

• Mehr Themen:

Donald Trump versetzt Hunderttausende in Panik – mit DIESEM Wort

NRW: Autofahrer sieht DAS auf der A2 – und handelt sofort

• Top-News des Tages:

Christoph Metzelder: ARD lässt Zusammenarbeit ruhen – Staatsanwaltschaft bestätigt Ermittlungen

Dortmund: Mann (56) will Frau vergewaltigen – dann schreitet ein 16-Jähriger ein

-------------------------------------

A2: 253 Stangen mit Zigaretten im Kofferraum gefunden

Die Beamten zählten rund 253 Stangen mit insgesamt 50.600 Zigaretten darin. Alle Stangen waren einer bekannten Marke, aber ohne jegliche Steuerzeichen.

Die Beamten vermuten, dass es sich bei der Ladung um gefälschte Zigaretten und gefälschte Packungen handelt. Alle 50.600 Zigaretten wurden von den Beamten sichergestellt.

+++ Essen an der A52: Straßenarbeiter entdecken Leiche – Polizei steht vor Rätsel +++

Rund 10.500 Euro Steuerschaden verhindert

Durch das Beschlagnahmen der vermutlich gefälschten Ware verhinderten die Beamten einen Steuerschaden von rund 10.500 Euro. Gegen die beiden Männer wurde ein Steuerstrafverfahren aufgrund des Verdachts auf Einfuhrschmuggel von unverzollten und unversteuerten Zigaretten eingeleitet.

Nach der Zahlung einer Sicherheitsleistung gestatteten die Beamten den beiden Männern jedoch die Weiterfahrt. (ses)

 
 

EURE FAVORITEN