46-Jähriger bezahlt Zivilcourage in Gelsenkirchen mit schweren Verletzungen

DerWesten
Foto: Waz FotoPool
Ein 18-Jähriger hat einen Mann aus Gelsenkirchen zusammengeschlagen, der sich in der Straßenbahn schützend vor eine Frau gestellt hatte. Mit schweren Kopfverletzungen kam das 46 Jahre alte Opfer ins Krankenhaus. Der Schläger wurde festgenommen.

Gelsenkirchen. Ein 18-Jähriger hat einen Mann aus Gelsenkirchen zusammengeschlagen, der sich in der Straßenbahn schützend vor eine Frau gestellt hatte. Mit schweren Kopfverletzungen kam das 46 Jahre alte Opfer ins Krankenhaus. Der Schläger wurde festgenommen.

Weil er Zivilcourage bewiesen hatte, wurde ein 46-jähriger Gelsenkirchener Opfer eines brutalen 18-Jährigen. Wie die Polizei berichtet, ereignete sich der Vorfall an der Grenzstraße bereits am Montagnachmittag gegen 14:45 Uhr. Sowohl das 46 Jahre alte Opfer, als auch der 18-jährige Täter fuhren zunächst in der Straßenbahn auf der Kurt-Schumacher-Straße. Weil der 18-Jährige dort eine Frau beleidigt hatte, mischte sich der 46-Jährige ein und mahnte den jungen Mann, sich zu mäßigen. Dieser wurde jedoch aggressiv und bespuckte den 46-Jährigen.

Beide Männer stiegen an der Haltestelle Grenzstraße aus. Der 46-Jährige folgte seinem Kontrahenten noch kurz, um ihn zur Rede zu stellen, brach dann doch die Verfolgung ab. Der 18-Jährige hatte sich aber kurz versteckt und seinem Gegenüber aufgelauert. Er schlug ihm mehrfach von hinten mit den Fäusten ins Gesicht. Nachdem der 46-Jährige zu Boden gegangen war, trat der junge Mann weiter auf sein Opfer ein. Mit erheblichen Verletzungen am Kopf, im Gesicht und einem Beinbruch kam der couragierte Helfer später ins Krankenhaus.

Täter dealt wohl auch mit Drogen

Ein Zeuge hatte diese brutale Attacke beobachtet und war dem flüchtenden Täter gefolgt. Er sah noch, wie der Schläger in einem Wohnhaus in einer Nebenstraße verschwand und teilte dies der Polizei mit. Die Beamten nahmen den Täter dann, nachdem er das Haus wieder verlassen hatte, vorläufig fest. Auch gegenüber den Polizisten verhielt sich der Gelsenkirchener äußerst aggressiv. Bei seiner Durchsuchung fanden sie mehrere Tütchen mit 19,2 Gramm Marihuana und einen Joint.

Da die Polizisten den Verdacht hatten, dass der 18-Jährige mit Drogen dealt, wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft die Wohnung des Gelsenkircheners durchsucht. Auch hier wurden die Ermittler fündig und stellten weitere Drogen, eine Digitalwaage, Geld in dealertypischer Stückelung und knapp 70 Gramm Marihuana sicher. Der 18-Jährige wurde am Abend wieder aus dem Gewahrsam entlassen. Die Ermittlungen dauern an.