Winterschlussverkauf in der Galerie

Monika Schmidt-Brockmann mit verschiedenen Objekten, die am Sonntag zum Kauf angeboten werden. Foto: Thomas Schmidtke
Monika Schmidt-Brockmann mit verschiedenen Objekten, die am Sonntag zum Kauf angeboten werden. Foto: Thomas Schmidtke
Foto: WAZ FotoPool

Gelsenkirchen-Hassel.. Wer beim „Winterschlussverkauf nur an warme Mäntel, Mützen oder Schuhe denkt, kann am Sonntag in der Bergmannsglück-Siedlung buchstäblich seinen Horizont erweitern. Erst- und letztmalig veranstaltet das Kunst- und Kulturzentrum „Alfred-Schmidt-Haus“ seinen eigenen Winterschlussverkauf.

Wie bei den großen Kaufhäusern geht es den Künstlerinnen Monika Schmidt-Brockmann und Kira Schmidt bei ihrer Aktion darum, Platz für Neues zu schaffen. Gleichzeitig soll mit dem Erlös aber auch das Bergmannsglücker Bildungsprojekt unterstützt werden.

Wenn Künstler zum Schlussverkauf einladen, ist natürlich auch Kunst und Kunstverwandtes im Angebot. So besteht zum Beispiel die Möglichkeit, Werke von Alfred Schmidt zu erwerben, die einmal nicht den Bergbau zum Thema haben. Daneben stehen auch Gemälde und Fotografien der Einladerinnen zum Verkauf. Bergbau- Enthusiasten können einige Zechen-Erinnerungsstücke erwerben, die heute selten geworden sind. Prunkstück ist ein Markscheider-Schreibtisch, der aus der Zeche Consolidation stammt. Dazu warten noch Emaille-Schilder und ein Fahrsteiger-Stock auf neue Besitzer. Ansonsten ist das Angebot weit gefächert und reicht vom Familien-Tafelsilber über syrische Handarbeit bis zum Art-deco-Geschirr.

Das Ganze findet am 5. Februar von 11 bis 16 Uhr im Al-fred-Schmidt-Haus, Bergmannsglückstr. 42, statt

 
 

EURE FAVORITEN