WIN regt Tiefgarage in Buer an

Der Marktplatz sei ein idealer Standort für eine Tiefgarage, so WIN-Stadtverordneter Ali-Riza Akyol.
Der Marktplatz sei ein idealer Standort für eine Tiefgarage, so WIN-Stadtverordneter Ali-Riza Akyol.
Foto: Funke Foto Services
Totgesagte leben länger: 13 Jahre ist es her, dass der Rat den Beschluss zur Errichtung einer Tiefgarage unter dem Marktplatz in Buer kassierte. Nun unternimmt die Ratsfraktion WIN einen zweiten Anlauf, das Thema zu beleben.

Gelsenkirchen-Buer.  Totgesagte leben länger: 13 Jahre ist es her, dass der Rat den Beschluss zur Errichtung einer Tiefgarage unter dem Marktplatz in Buer mangels Investoren und wegen einer zu schlechten Kosten-/Nutzenrelation kassierte. Nun unternimmt die Ratsfraktion WIN einen zweiten Anlauf, das Thema zu beleben: Stadtverordneter Ali-Riza Akyol will es am Donnerstag, 17. März, auf die Tagesordnung des Wirtschaftsförderungs-Ausschusses setzen lassen. „Die Rahmenbedingungen haben sich geändert“, argumentiert der Bueraner.

„Eine Tiefgarage im Zentrum Buers könnte den Standort attraktiver machen, den Einzelhandel und die Gastronomie beleben. Auf dem Platz könnte ich mir auch gut einen Springbrunnen, im Winter eine Eisfläche oder einen Weihnachtsmarkt vorstellen“, so Akyol weiter. Im Umkreis von Buer habe sich so viel getan mit dem Limbecker Platz in Essen, den Merkaden in Dorsten oder den Arcaden in Recklinghausen, „wir aber haben nichts, was dem auch nur ansatzweise nahe kommt“, plädiert er für ein „Ausrufezeichen, dass sich in Buer ‘was tut.“

Niedrigzinsphase

Die derzeitige Niedrigzinsphase sei optimal, um die Frage nach der Kosten-/Nutzen-Relation neu zu beantworten. „Zudem hat die Stadt die Parkgebühren erhöht – Einnahmen, die sie auch in das Projekt investieren könnte“, meint er. Ausgelotet werden sollte auch, ob Fortschritte in der Bautechnik nicht ebenfalls zu einer Reduzierung der Investitionskosten beitragen könnten. „Man müsste eben diskutieren, wo die finanzielle Schmerzgrenze für so ein Projekt erreicht ist“, hofft er auf eine sachliche und faire Auseinandersetzung mit den anderen Fraktionen, nachdem die Verwaltung einen ähnlichen WIN-Vorstoß im Rat Mitte 2015 abgelehnt hatte.

Stadt: Tiefgarage unnötig

Damals hatte das Referat Verkehr argumentiert, eine weitere Tiefgarage in Buer sei nicht nötig, weil es genügend freie Stellplätze gebe. Derzeit existieren drei bewirtschaftete Parkhäuser in Buer: als Tiefgarage auf der Domplatte nahe dem Rewe-Supermarkt sowie als Hochbauten gegenüber von Saturn und an der Rottmannsiepe; hinzu kommen ebenerdige kostenpflichtige Stellflächen auf dem Marktplatz, an der IHK, hinter dem Museum, an der Post, am Busbahnhof und am Michaelshaus. Die Auslastung im Kernbereich von Buer hatte die Stadt Mitte 2015 auf 72 Prozent beziffert, in den Randbereichen auf 61 Prozent. Zudem seien private Parkhäuser in der Regel nicht voll ausgelastet. Ein zusätzliches Angebot an Parkplätzen würde lediglich zu einer Umverteilung der Parkverkehre führen – zumal Tiefgaragen von den Nutzern nicht so gut angenommen würden wie ebenerdige Stellplätze.

Akyol überzeugen diese Argumente nicht. „Wer weiß, ob Sinn-Leffers seine Häuser aufgeben würde, wenn die City mit einer weiteren Tiefgarage punkten könnte.“

 
 

EURE FAVORITEN