Tannenbaum im Beckhausener Rondell leuchtet wieder

Bezirksbürgermeister Joachim Gill (li.) und Wolfgang Buhle durften die Baumbeleuchtung wieder auspacken.
Bezirksbürgermeister Joachim Gill (li.) und Wolfgang Buhle durften die Baumbeleuchtung wieder auspacken.
Foto: Thomas Schmidtke
  • Jahrzehntelang leuchtete der Tannenbaum im Beckhausener Kreisverkehr im Advent
  • Vorgaben der Bundesnetzagentur sorgten dafür, dass der Baum in diesem Jahr dunkel blieb
  • Energieversorger ELE schaltete das Licht wieder ein und sucht jetzt nach einem Kompromiss

Gelsenkirchen-Beckhausen..  Der Tannenbaum mitten im Beckhausener Kreisverkehr, wo Rungenbergstraße, Braukämperstraße und Kampstraße aufeinander treffen, wird doch noch in der Vorweihnachtszeit wieder leuchten. Das versichert der örtliche Energieversorger ELE, nachdem die Baumbeleuchtung zur Verwunderung zahlreicher Bürger nicht pünktlich vor dem ersten Advent eingeschaltet werden konnte. ELE-Sprecher Peter Efing: „Mitarbeiter sind zum Kreisverkehr ausgerückt, um sich vor Ort einen Überblick zu verschaffen. Spätestens am Mittwoch wird das Licht wieder leuchten.“

Wie die WAZ in ihrer Ausgabe am Montag berichtete, konnte das Adventsleuchten nicht wie üblich in Betrieb genommen werden. Nicht, weil dort keine Elektroinstallation vorhanden wäre. Vielmehr habe die Bundesnetzagentur als eine der oberen Wettbewerbshüterinnen aus regulatorischen Gründen grundsätzliche Bedenken gegen das in Beckhausen seit Jahrzehnten praktizierte Verfahren geäußert.

Baumbeleuchtung war jahrzehntelang kein Problem

In der Zeit vom ersten Advent bis zu den Tagen nach dem Jahreswechsel war die Leitung, die zum Baum in der Mitte des Kreisverkehrs, an das Netz der städtischen Straßenbeleuchtung angeschlossen. Das sollte fortan nicht mehr möglich sein.

Diese Begründung stieß vor allem bei Bezirksbürgermeister Joachim Gill und bei Wolfgang Buhle auf Unverständnis. Gill wunderte sich darüber, dass in diesem Jahr auf einmal nicht klappen sollte, was in den Jahrzehnten zuvor für keinerlei Probleme gesorgt hatte. Und Wolfgang Buhle schien um sein bürgerschaftliches Engagement gebracht.

Energieversorger ELE auf der Suche nach einer Lösung

Denn der Gartenbaumeister ist es, der den Kreisverkehr hegt und pflegt und in Schuss hält. Und eben in den Tagen vor dem ersten Advent die Vorbereitungen dazu trifft, dass die Baumbeleuchtung wieder eingeschaltet werden kann.

Wie es um die Zukunft der Baumbeleuchtung im Beckhausener Kreisverkehr bestellt ist, muss sich erst noch zeigen. Efing: „Wir sind bemüht, für die kommenden Jahre eine Lösung zu finden, die den regulatorischen Vorgaben der Bundesnetzagentur nicht im Wege steht.“ Wie diese im Detail aussehen könnte, wollte er noch nicht verraten.

Idee stammte von Bezirksvorsteher Heinz-Dieter Albert

Auf jeden Fall ist Bezirksbürgermeister Joachim Gill froh, dass die in Beckhausen seit Jahrzehnten gepflegte Tradition, begründet durch seinen Vorgänger Heinz-Dieter Albert, fortgesetzt werden kann: „Ich danke allen, die sich in den vergangenen Tagen darum gekümmert haben, dass die Beleuchtung des Weihnachtsbaumes im Kreisverkehr wieder funktioniert.“

EURE FAVORITEN