Sodom packen ein Paket

Foto: Sebastian Konopka
Foto: Sebastian Konopka
Foto: WAZ FotoPool

Gelsenkirchen-Buer.. Tja, so ganz viel gibt es in diesen Tagen in buerschen Landen nicht zu erledigen und -leben. Deshalb beginnen wir den heutigen Vortrag mal mit einer kleinen Rückschau: Heute vor genau einer Woche präsentierte der Ex-Sodom-Gitarrero Andy Brings im Mülheimer The Inner Circle Club sein brandneues Album „Sexy Hexy Killkommando“ - und nicht nur das. Neben viel Ohrenfutter vom aktuellen Rundling wie „See you in hell“, „Vergiss sie“, der Vorabsingle „Armee der Mädchen“ oder dem richtungsweisenden „Rock’n’Roll“ gab’s auch noch eine kongeniale Coverversion des – wie der Pirat aus Asterix wohl sagen würde – Lady-Ga-Ga-Ga-Ga-Gassenhauers „Paparazzi“ aufs Trommelfell.

Genialer Frontmann

Dabei erwies sich nicht nur Herr Brings selbst als genialer Frontmann und diplomierte Rampensau („Gibt’s eigentlich keinen Applaus für meine rosa Unterhose?!“), sondern auch die begleitende Band als nicht minder kompetent in Sachen Lärmausübung. Da wäre zum einen Saitenlehrmeister Peter Fischer („Der Mann, das Buch, die Legende“), Schlagwerker Vic Chains, bei dem man sich doch arg gewundert hat, warum die Kesselpauken nicht unter der Wucht seiner Schläge in tausend Teile geborsten sind, und natürlich die formschönen Sängerinnen Stephanie Nix und Lea Xtine, die nicht nur die Augen sondern noch mehr die Ohren auf sich zogen. Das Album ist übrigens seit vergangenen Freitag im Handel frei verkäuflich.

Rock Hard Festival

Ansonsten steht in Buer am Wochenende natürlich alles im Zeichen des Rock Hard Festivals, das ab heute Nachmittag wieder über die Kanalbühne gehen wird – auf besagter Bühne allerdings gänzlich ohne buersche Beteiligung. Dafür werden sich davor erwartungsgemäß wieder diverse Mitglieder heimischer Orchester finden, allen voran die Jungs vom Team SuckerPunch. Die sind wie immer klar erkennbar an den irgendwo am Körper angebrachten türkisen Tüchern zu erkennen (falls nicht offensichtlich sichtbar, darf auch gern gesucht werden) und gern bereit, mitgebrachte Devotionalien zu unterschreiben und auch das eine oder andere Exemplar des aktuellen Werks „Hangman’s Syndicate“ zu verscherbeln.

Definitiv nicht vor Ort sein werden die drei Sodom-Recken. Die kehren der pott’schen Heimat an diesem Wochenende den Rücken und reisen nach Eppendorf, wo man morgen Abend beim Rock am Neckar Festival die grobe Kelle kreisen lassen wird.

Doppelt gedeckte Werkschau

Und ganz nebenbei haben die Jungs um Tom Angelripper anlässlich ihres 30-jährigen Bestehens ein umfangreiches Box-Set in der Mache, mit dem man dem bisherigen Schaffen und dem verstorbenen Ur-Schlagwerker Chris Witchhunter gedenken will. Die vollgepackte Schachtel umfasst unter anderem zwei Schallplatten (ja, genau diese schwarzen Dinger aus Vinyl, wobei die Dinger in diesem Fall ziemlich bunt sind) mit Bootlegs (Live-Aufnahmen, Demos, Proberaummitschnitte) aus der Zeit, als Witchhunter noch die Felle im Hause Sodom gegerbt hat. Für alle, die keinen Plattenspieler im Schrank stehen haben (Schande!) liegt das ganze aber auch noch mal in CD-Form dabei. Ebenfalls in Polycarbonat gefräst wurde eine doppelt gedeckte Werkschau, die bewusst darauf verzichtet, noch einmal die obligatorischen Gassenhauer breit zu treten. Stattdessen hat uns Onkel Tom höchstpersönlich seine persönlichen Favoriten aus 30 Jahren Bandgeschichte herausgepickt.

Unveröffentlichtes Material

Und weil wer lesen kann, bekanntlich klar im Vorteil ist, gibt’s auch noch ein umfangreiches Buch mit unveröffentlichtem Bild- und Textmaterial dazu, mit dem die Bandgeschichte noch einmal nachzuvollziehen ist. Nur der Vollständigkeit halber sei ebenfalls erwähnt, dass die Schachtel auch noch ein Poster, einen Sticker und eine Postkarte enthalten wird. „30 Years Sodomized – 1983-2012“ kommt am 16. Juni in den gut sortierten Tonträgerfachhandel.

Was gibt’s sonst noch? Natürlich das Blind Date Festival am kommenden Wochenende. Von Donnerstag wird rund ums Taubenhaus mächtig Alarm gemacht. Nachdem am Donnerstag die Neue Philharmonie Westfalen unter dem Motto „MiR goes Classic“ aufspielt, rocken Freitag die Nachwuchskünstler Chaos In The Order, Kryptonite, peeq, Little Dead Boy, One und Resoval den samstäglichen Platz im Vorprogramm einer namhaften Schweizer Brillenträgerin, die mal etwas mit Gentleman und einen auf Metallica gemacht hat. Der Eintritt ist frei.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel