Probelauf für das Schalthaus

Noch hat das Schalthaus sein ursprüngliches Aussehen. Hier soll bald das Kulturzentrum entstehen.
Noch hat das Schalthaus sein ursprüngliches Aussehen. Hier soll bald das Kulturzentrum entstehen.
Foto: privat

Gelsenkirchen-Hassel..  Noch ist das zukünftige Kulturzentrum „Schalthaus Bergmannsglück“ abgeschlossen, noch wacht die Bergaufsicht über das Gelände. Das hindert die beiden Initiatorinnen des neuen Musentempels, Monika und Kira Schmidt, nicht, schon einmal eine Vorschau auf die möglichen Programme des Schalthauses zu geben. Die Bergmannsglücker Kulturnächte sind es, bei denen Künstler schon jetzt ihre Visitenkarte abgeben. So eine Kulturnacht steht wieder an, zur Zeit laufen die Vorbereitungen für die nächste Auflage am 30. August.

„So langsam kristallisiert sich eine Mannschaft heraus, die nicht nur in künstlerischer Sicht ganz gewiss beim späteren Schalthaus-Programm eine Rolle spielen wird“, berichtet Monika Schmidt von den Vorbereitungen. So werden Tim Cleve (Bühnentechnik) Karl-Heinz Stachora (Assistent des Leitungsteams) sicher auch später zur Mannschaft gehören.

Auch für die Arbeit hinter den Kulissen der nächsten Kulturnacht, die wieder „umsonst und draußen“ zwischen Alfred-Schmidt-Haus und dem Schalthaus stattfindet, steht das Helferteam schon bereit. 25 Männer und Frauen, von denen einige vom Sponsor Düsing Gartenbau stammen, stehen schon jetzt bereit.

Im Aufbau befindet sich zur Zeit die „Schalthaus Band“, die später einmal bei den verschiedenen Produktionen den musikalischen Takt vorgeben soll. „Da können sich bei uns gern noch ein paar Musiker melden, besonders bei den Gitarren wäre Verstärkung ganz angenehm“, bietet Monika Schmidt engagierten Musikern eine feste Auftrittsmöglichkeit.

Komplett in trockenen Tüchern ist bereits jetzt das gut dreistündige Programm für die Kulturnacht, das wieder eine abwechslungsreiche Mischung aus Tanz und Musik werden soll.

Aus den USA stammt der Drummer Warren Richardson, der viele Jahre mit dem Projekt „Stomp“ durch die Welt tourte. Er wird zusammen mit den jungen Musikern Tim Cleve und Jan Müller der knapp 100 Quadratmeter große Bühne erobern. Oliver Morschel, Folkwang-Absolvent, wird mit seinen Interpretationen Sinatra mit „New York“ und die Scorpions mit „Wind of change“ auf die Bergmannsglücker Bühne holen. Schon Stammgäste bei der Kulturnacht und später sicher auch im Schalthaus sind die Breake-Dance Künstler Daniel Otta und Thomas Auth mit ihrem musikalisch artistischen Programm.

Außerdem erwartet die Kulturnacht-Gäste noch ein überraschender musikalischer Leckerbissen der Extra-Klasse.

EURE FAVORITEN