Golfclub Haus Leythe feiert Jubiläum

Eingebettet in die Ausläufer des buerschen Grüngürtels liegt der Golfclub Haus Leythe auf dem Gelände der ehemaligen Wasserburg.
Eingebettet in die Ausläufer des buerschen Grüngürtels liegt der Golfclub Haus Leythe auf dem Gelände der ehemaligen Wasserburg.
Foto: www.blossey.eu

Gelsenkirchen-Resse.  Es ist wahrlich ein historischer Boden, auf dem der Golfclub Haus Leythe e.V. in diesem Jahr sein Jubiläum feiert. Der Adelssitz Haus Leythe wurde bereits im 14. Jahrhundert erwähnt. Dagegen blickt der Golfclub mit seinen 25 Jahren auf eine eher kurze Geschichte zurück. Aber auch ein Vierteljahrhundert sind ein würdiger Anlass, um das Ereignis am heutigen Samstag, 22. Juni, mit einem „25-Jahre-Haus-Leythe-Turnier“ und anschließendem Empfang zu begehen.

Ab 9 Uhr werden die ersten Spieler auf die 18-Loch-Runde auf der Anlage zwischen Erle und Resse gehen. Zahlreiche Wegbegleiter des Vereins sowie Vorstände umliegender Golfclubs werden dabei erwartet.

Nach dem Turnier wird am Abend nicht nur die Siegerehrung stattfinden, sondern bei dem ab 19 Uhr beginnenden Empfang werden darüber hinaus Vertreter der Stadt Gelsenkirchen, Sprecher der Ratsfraktionen und des Stadtsportbundes Ihre Glückwünsche überbringen.

1987 hatte der inzwischen verstorbene Architekt Lothar Fromme die Vision: „Gelsenkirchener brauchen die Möglichkeit, Golfen als Sport zu betreiben.“ Der Gelsenkirchener Golfclub Haus Leythe e.V. wurde gegründet.

Am 13. September 1988 erfolgte der 1. Spatenstich für die zunächst neun Spielbahnen westlich der Oststraße auf den bis dahin landwirtschaftlich genutzten Flächen in Resse. Eröffnet wurden diese Bahnen dann im Jahr 1990. Bis dahin waren umfangreiche Maßnahmen zur Fertigstellung des Platzes nötig.

Eine nicht einfache Aufgabe galt es auch bei der Schaffung des Clubhause zu bewältigen. Als erste Heimat des Clublebens diente das um 1860 auf den Grundmauern der ehemaligen Wasserburg Haus Leythe gebaute Gutshaus samt Scheune. Unter strengen Auflagen des Denkmalschutzes wurde das alte Gemäuer restauriert und konnte 1992 als Clubhaus eingeweiht werden. Wesentlicher Motor und treibende Kraft des Umbaus war Eberhard Zühlke, langjähriger Präsident und heute Ehrenmitglied des Clubs.

Bis zum Neubau im Stil der bestehenden Gebäude , der 2002 eröffnet wurde, war das historische Gebäude Zentrum des Clublebens.

Im Jahr 1996 wurde die Anlage durch die zweiten neun Spielbahnen östlich der Oststraße zu einer vollständigen 18-Bahnen-Anlage komplettiert.

Zu dem aus alten und neuen Gebäuden bestehenden Hofensemble des Clubs, der inzwischen rund 800 Mitglieder zählt, gehört auch eine Sonnenterrasse und eine Gastronomie, die der Öffentlichkeit zur Verfügung steht.