Gelungene Umstrukturierung

Lange galt der Ostrand des Gewerbegebietes Buschgrundstraße als planerisches Sorgenkind. Brache reihte sich an Brache, unvollendete Bauruinen und eine alles andere als gewerblich ge-nutzte Halle ließen viele nach Jahren des Verfalls so-gar von Schandfleck reden.

Nichts davon ist geblieben. Das Gelände zwischen Habichtsweg und Feldhauser Straße hat sich dank mu-tiger Investitionen mehrerer Unternehmer von zusammen rund 11 Mio € städtebaulich in hervorragender Weise gewandelt. Die glanzvolle Eröffnung des Bowlingcenters Donnerstagabend war das Ausrufezeichen hinter einer knapp zweijährigen Umstrukturierungsphase, die gelungen und vorzeigbar ist und von der das gesamte Gewerbegebiet künftig sicher noch profitieren wird.

Mit den Investitionen im Bereich Freizeit ist das Areal künftig gut aufgestellt, vor allem das Schmuckstück Bowlingbahn ein Imagegewinn für die Stadt. Rund 200 Arbeitsplätze sprechen ebenso eine deutliche Sprache. Auch wenn es sich in der Mehrzahl nicht um hoch qualifizierte Jobs handelt. Aber man sollte sich nichts vormachen: Gelsenkirchen, ebenso Buer, benötigen Jobs auch in weniger qualifizierten Segmenten.

Ganz in der Nähe, auf dem alten Bergmannsglückgelände, könnte eine ganz ähnliche Umstrukturierung Realität werden, löste man sich nur schnell von Zögern und Zaudern: Wann, wenn nicht jetzt mit Vogelsang, ließe sich die alte, riesige Brache in Verbindung mit mehreren hundert Arbeitsplätzen sinnvoll wandeln. Bei allem Respekt für Denkmalschutz: Umstrukturierung und Jobs gehen vor.

 
 

EURE FAVORITEN