Einsatz von Kindersoldaten stoppen

Die Jugendförderung der Stadt Gelsenkirchen wird am Mittwoch, 11. Februar , im Rahmen des internationalen „Red Hand Day“ wieder auf das Schicksal von Kindersoldaten aufmerksam machen. Weltweit wird am „Red Hand Day“ gegen Kinderrechtsverletzungen protestiert. Die rote Hand gilt als Symbol des Aktionstages.

Oberbürgermeister Frank Baranowski unterstützt die Aktion und wird über das Schicksal von Kindersoldaten in aller Welt sprechen. Kindersoldaten sind Kinder unter 15 Jahren, die rekrutiert und eingesetzt werden. Dabei spielt die Funktion gar keine Rolle, ob sie als Köche, Kämpfer, Spione, Nachrichtenüberbringer oder ob sie zu sexuellen Zwecken ausgenutzt werden. Die Stadt Gelsenkirchen möchte auf diese Missstände hinweisen.

Zum zweiten Mal nach 2014 findet dazu eine große Veranstaltung statt. Dieses Mal in Kooperation mit Schülern und Schülerinnen der 8. bis 10. Klasse der Gesamtschule Horst.Von 11 bis 12:30 Uhr wird es in der Mehrzweckhalle der Gesamtschule, Devensstraße 15, Aktionen und eine Ausstellung rund um das Thema geben.

EURE FAVORITEN