Die Revierhymne, einmal rockig interpretiert

Klaus Herzmanatus und Graf Hotte (l.) präsentieren die Neuauflage vom Steigerlied.
Klaus Herzmanatus und Graf Hotte (l.) präsentieren die Neuauflage vom Steigerlied.
Foto: Hotte
Der Sänger Graf Hotte unterstützt den Trägerverein Schacht 2. Er hat das Steigerlied neu aufgenommen und rockig interpretiert. Der Erlös aus dem Verkauf der DVD fließt an den Trägerverein Schacht 2 in Gelsenkirchen-Buer

Graf Hotte, Künstler aus Herne, der im richtigen Leben Horst Schöder heißt, erinnert an die große Zeit der Kumpels und unterstützt damit den Schachtverein Hugo 2.

Der Graf hat sich auf einen staubigen Weg gemacht: Auf der Zeche Hugo hat er sich von Kameramann Uwe Kühnapfel begleiten lassen. Förderräder drehen sich noch einmal, schwere Hämmer erklingen und irgendwo grüßt sogar ein Grubenpferd.

Verkürzte Version

Dazu singt der Graf seine Interpretation des Steigerliedes. – in leicht gekürzter Form, aber dafür in einer etwas rockigeren Fassung als die alte Revierhymne.

Die knapp dreiminütige Version hat der Graf auf eine DVD gebannt. „Ein nettes kleines Weihnachtsgeschenk“, sagt Klaus Herzmanatus vom Trägerverein Schacht 2. Für 5 Euro kann die DVD ab sofort in der Buchhandlung Kottmann an der Nienhofstraße gekauft werden. Der Erlös fließt an die Schachtinitiative Hugo 2.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel