Den Sinn des Lebens neu buchstabieren

Foto: privat

Gelsenkirchen-Buer..  Flüchtig wie Schall und Rauch sind sie, schnell dahin gesagt oder abgeschickt im sozialen Netzwerk via Web: Wörter. Dass es trotzdem auf jedes Wort ankommt, „große“ Wörter gar eine besondere, oft sehr subjektive Bedeutung haben, steht im Mittelpunkt des Kreativprojekts „machdeinwort“ der Katholischen Familien- und Erwachsenenbildung, an dem sich auch das Helene-Weber-Haus in Buer beteiligt.

Bei der Auftaktveranstaltung für die Region Gelsenkirchen, Bottrop und Gladbeck machten sich rund 70 Neugierige an der Westerholter Straße daran, den Sinn des Lebens neu zu buchstabieren oder neue Einsichten zu gewinnen, umschreibt Wolfgang Schab vom katholischen Bildungswerk Das Forum die Kreativaufgabe der Projektteilnehmer: Sie sollen ein Akrostichon bilden, sprich: Die Buchstaben eines Wortes zu Anfangsbuchstaben neuer Wörter zusammenstellen. Aus „DU“ kann so „Das Ufer“ werden, aus „EHE“ „Ein Herausforderndes Erlebnis“, aus „GNADE“ beispielsweise „Geschenkt, Nicht Aus Dem Einzelhandel“ oder „Gottes Nähe Auch Dem Einsamen“.

„Diese neuen, originellen und überraschenden Verknüpfungen von Gedanken regen zum Nachdenken über scheinbar bekannte Wörter an. Wir erhoffen uns zu erfahren, was für Menschen heute wichtig ist, um dieses Wissen in unsere Arbeit einzubeziehen und unser Angebot bedarfsgerecht zu entwickeln“, umreißt Christa Licharz-Lichtenthäler, Leiterin des Helene-Weber-Hauses, das Ziel des Projekts.

Mitmachen kann jeder bei „machdeinwort“ – die Aktion läuft bis Pfingsten 2013. Teilnahmekarten liegen im Weber-Haus und im Haus der Familie an der Ahstraße aus, Kernstück der Aktion ist jedoch die Internetseite, wo Interessierte ihre individuellen Wort-Interpretationen eingeben und veröffentlichen können. Monatlich werden Kurs- und Büchergutscheine sowie ein Gesellschaftsspiel verlost, am Ende der Aktion dann ein I-Pad und zwei I-Pods.

EURE FAVORITEN