Bürger wünschen sich umfassende Aufklärung

Monika Kutzborski, CDU-Stadtverordnete und Vorsitzende des Ortsverbandes Scholven/Bülse, freute sich über das große Interesse an der jüngsten Bürgersprechstunde, bei der die Vorgänge im Jugendamt thematisch im Mittelpunkt standen. Die Fragen der Bürger konnten nur teilweise beantwortet werden. „Wir stehen noch ganz am Anfang unserer Aufklärungsarbeit. Die Resonanz zeigt, wie dieser Skandal eingeschlagen hat, die Menschen vor Ort beschäftigt und diese zu Recht Antworten auf ihre Fragen erwarten. Die lebhafte Diskussion und die gemeinsam entwickelten Fragestellungen können für die Arbeit im Untersuchungsausschuss wichtig werden“, resümiert Monika Kutzborski, die auch Fraktionssprecherin im Jugendhilfeausschuss ist. Ihr Fazit: Die Bürgerinnen und Bürger wünschen eine vorbehaltlose und umfassende Aufklärung. Die Wut richte sich nicht nur gegen die beiden Mitarbeiter des Jugendamtes, sondern auch gegen diejenigen, die den Skandal vielleicht hätten verhindern können. Als unzureichend wurden die Kontrollmechanismen innerhalb der Verwaltung kritisiert.

EURE FAVORITEN