Mit der Kamera im Gepäck bis ans Ende der Welt

Foto: WP

Strickherdicke.. Auf eine hochprofessionelle Ausrüstung kommt es nicht an. Wichtiger sind der richtige Umgang mit der Technik und ein scharfes Auge. Das lehrt der Fröndenberger Peter Schickert in seinem ersten Buch, in dem er Hobbyfotografen Tipps für die beste Fotoausbeute gibt. Seit fünf Jahren ist der Fröndenberger hauptberuflich als Reisefotograf unterwegs.

Fotos aus Fröndenberg sind rar. „Hier habe ich noch nicht so viel gefunden“, sagt Peter Schickert mit Blick auf die Stadt, in der er seit 15 Jahren lebt. Das liegt wohl weniger daran, dass es der Ruhrstadt an Fotogenität mangelte. Es ist vielmehr dem Umstand geschuldet, dass der 45-Jährige ein Reisefotograf ist. Und in Strickherdicke, in einem Häuschen in zweiter Reihe an der Unnaer Straße, ist er eben nur zu Hause. Auf Reisen geht er jenseits von Ruhr und Haarstrang, und häufig liegt das Ziel Tausende Kilometer entfernt am anderen Ende der Welt.

Zu Fuß durch Nepal, mit der Straßenbahn durch Lissabon, per Anhalter durch Nicaragua, Tauchen auf den Seychellen oder auf dem Rad durch Holland. Zwar führt Peter Schickert nicht ganz genau Buch über die Länder, die er schon gesehen hat. „Aber 65“, sagt der Weltenbummler mit dem wachen Blick, „müssten es schon sein.“ In den vergangenen zwei Jahren war er im Durchschnitt vier bis fünf Monate auf Reisen. 2011 kommt er auch schon auf zwei Monate: Dubai, Sri Lanka, Holland und Hamburg. Im weiteren Verlauf des Gesprächs wird ihm einfallen, dass er ja auch schon in Rom war. „Aber da sind noch eine Menge weißer Flecken auf der Weltkarte.“ Mit Skandinavien beispielsweise hat sich Schickert bisher nicht richtig angefreundet, was vor allem an den Temperaturen im Norden liegt. „Ich habe es lieber warm.“ Krisenherde und Kriegsgebiete meidet er genauso wie Ziele, die im Pauschalreisekatalog auftauchen: „Das ist nichts für unsereins.“ Lieber bewegt er sich auf sicherem Boden, aber abseits ausgetretener Pfade, schließlich ist er immer auf der Suche nach Motiven, die noch nicht abgelichtet worden sind.

Der professionelle Fotograf lebt davon, dass er seine Bilder verkauft. Über Agenturen landen die Fotos dann in Magazinen wie Merian, Stern, Spiegel oder Geo, auch in großen Tages- und Wochenzeitungen sind sie schon erschienen. Stolz machen ihn auch Titelbilder auf Reiseführern, und wenn ein Bild im „Lonely Planet“-Reiseführer abgedruckt wird, ist das so etwas wie der Ritterschlag für Reisefotografen. Bedient sich Lonely Planet trotz eigener Fotoagentur aus Schickerts Sammlung, ist das für ihn der beste Beweis der Qualität seiner Arbeit und des Könnens, das sich der gelernte Musikkaufmann autodidaktisch beigebracht hat.

Gereist sei er immer schon gern, antwortet er, wenn er gefragt wird, wie er zu seinem Beruf gekommen ist. Als die Musikbranche schwieriger wurde, sattelte er um und fand schnell heraus, dass sich die Reisen durch gute Fotos refinanzieren lassen. „Wenn man sich damit beschäftigt, ist Fotografie eine einfache Sache“, sagt Schickert. Von Tausende Euro teuren Profikameras hält er nicht viel. Meistens hat er eine ordentliche Spiegelreflexkamera dabei und eine „kleine Knipse“. „Wenn ich zwei Wochen zu Fuß durch Nepal unterwegs bin, überlege ich mir jedes Gramm ganz genau.“ Dann kommt es nicht so sehr auf die Ausrüstung an, sondern auf den Umgang mit der Technik und das perfekte Fotolicht. Auf Brennweiten, Belichtungszeiten, den richtigen Weißabgleich und vor allem darauf, ein Motiv nicht nur zu sehen, sondern es auch zu erkennen.

Wie das geht, beschreibt er in seinem Buch, das auch für Nicht-Fotografen eine visuelle Weltreise mit atemberaubend schönen Bildern bietet.

Und schließlich findet sich in dem Werk doch ein Foto aus Fröndenberg, auf Seite 338. Ein Winterabend bei Eiseskälte an der Ruhr nahe Altendorf.

Wir verlosen ein Exemplar Digitale Fotopraxis Reisefotografie. Wer gewinnen möchte, schickt bis Mittwoch, 17. August, eine E-Mail mit dem Betreff „Reisefotografie“ an froendenberg@westfalenpost.de oder eine Postkarte an die Westfalenpost-Redaktion Menden, Hauptstraße 12, 58706 Menden. Das Los entscheidet, viel Glück!

Peter Schickert: „Digitale
Fotopraxis Reisefotografie“

Galileo Design, 377 Seiten

ISBN-13: 978-3836215497 39,90 Euro

EURE FAVORITEN