Zum vermissten Pierre Pahlke führt noch keine heiße Spur

Gerd Niewerth
Der 21 Jahre alte Pierre Pahlke (re.) wurde offenbar über die Autobahn von Essen nach Amsterdam verschleppt.
Der 21 Jahre alte Pierre Pahlke (re.) wurde offenbar über die Autobahn von Essen nach Amsterdam verschleppt.
Foto: WAZ Fotopool
Vor wenigen Tagen berichtete die Polizei über die Spur, die ins Amsterdamer Rotlichtviertel führt. Obwohl die öffentliche Aufmerksamkeit im Vermisstenfall Pierre Pahlke ungewöhnlich groß ist, sind bisher nur einige neue Hinweise eingegangen. Eine neue heiße Spur ist offenbar nicht dabei.

Essen. Die heiße Spur im Fall Pierre hat die Polizei noch nicht weitergebracht. „Es sind in den letzten Tagen einige Hinweise eingegangen, denen wir jetzt nachgehen werden“, sagt Polizeisprecher Peter Elke.

Polizei und Staatsanwaltschaft hatten am letzten Freitag von der neuen Spur berichtet, die in das Amsterdamer Rotlichtviertel führt. Personenspürhunde, so genannte „Mantrailer“, hatten die Fahnder Ende November in das Vergnügungsviertel nahe der „Oude Kerk“ geführt. Dort verlor sich die Spur.

Inzwischen hat sich auch die niederländische Polizei in die Suche nach Pierre eingeschaltet und das Foto des Vermissten ins Netz gestellt. Die Amsterdam-Spur hat das ohnehin große Interesse an dem Kriminalfall rasant steigen lassen.

Große Anteilnahme im Internet

Allein die Meldung auf der Facebook-Seite der Essener Polizei („Wo bist du? Waar ben je? Een spoor van Pierre leidt naar Nederland“) ist binnen weniger Stunden von 2600 Nutzern geteilt worden. Bemerkenswert: Die Nutzer stammen nicht nur aus dem Ruhrgebiet, sondern auch aus den Niederlanden. Sogar eine Nutzerin aus England war dabei.

Viele Kommentare machen der Familie des seit dem 17. September Vermissten Mut: „Unglaublich, dass er immer noch gefunden wurde“, schreibt Michelle Dias, „wünsche allen Angehörigen super viel Kraft.“