Zollverein erhält zehn Millionen Euro für Hallen-Umbau

Janet Lindgens
Am Donnerstag, den 18. Februar 2016 wird ein Gastronom gesucht, der die Halle 4 (zwischen Ruhrmuseum und Förderturm) bewirtschaften will. Foto Alexandra Roth / Funke Foto Services
Am Donnerstag, den 18. Februar 2016 wird ein Gastronom gesucht, der die Halle 4 (zwischen Ruhrmuseum und Förderturm) bewirtschaften will. Foto Alexandra Roth / Funke Foto Services
Foto: Alexandra Roth
  • Stiftung Zollverein bekommt vom Bund und Land zehn Millionen Euro
  • Damit werden die Hallen 4 und 8 auf Schacht XII saniert und umgebaut
  • In Halle 4 neben dem Doppelbock soll die lange angekündigte Gastronomie einziehen

Essen. Auf dem Welterbe Zeche Zollverein können weitere Hallen ausgebaut werden. Das Industriedenkmal bekommt insgesamt zehn Millionen Euro aus dem Stadterneuerungsprogramm von Bund und Land für den Erhalt und den Ausbau der Gebäude und Flächen, teilte die Bezirksregierung Düsseldorf am Freitag mit.

Unter anderem kann mit dem Geld die Halle 4 auf Schacht XII saniert werden. In das leerstehende Gebäude gegenüber vom Ruhrmuseum soll anschließend eine Gastronomie einziehen. Einen Betreiber gibt es zwar noch immer nicht. Aber die Stiftung Zollverein gibt sich nun zuversichtlich. Ohne öffentliche Gelder wäre der Umbau für die Stiftung sehr teuer und die daraus resultierende Pacht für einen Gastronomen viel zu hoch gewesen, heißt es. Nun könnte die Stiftung bessere Pacht-Konditionen bieten. Die Gastronomie soll auch einen Außenbereich bekommen.

Des Weiteren ist mit den Mitteln die Sanierung der Halle 8 geplant. Sie liegt in unmittelbarer Nähe des Red Dot Design Museums und wird u.a. für die Ausstellung zeitgenössischer Kunst, C.A.R., genutzt. Diese Fläche will die Stiftung künftig selbst für die Ausstellungs- und Museumspädagogik nutzen. Auch kurzzeitige Vermietungen seien denkbar. Unter anderem sollen die unsanierte Halle ertüchtigt und dort beispielsweise Toiletten und eine Garderobe eingebaut werden.