Essen

ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ berichtet über brutalen Überfall auf Seniorenpaar in Essen

Mit diesem Phantombild sucht die Kriminalpolizei Essen nach einem der Täter eines brutalen Raubüberfalls in Essen.
Mit diesem Phantombild sucht die Kriminalpolizei Essen nach einem der Täter eines brutalen Raubüberfalls in Essen.
Foto: Polizei Essen

Essen. Ein brutaler Überfall auf ein Senioren-Ehepaar (Mann damals 93 Jahre, Frau 86 Jahre) aus dem vergangenen Jahr hält die Essener nach wie vor in Atem. Nun hat sich die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ des Falls angenommen.

Am Mittwochabend ist die Sendung mit Moderator Rudi Cerne im ZDF ausgestrahlt worden. Neben zahlreichen anderen ungelösten Fällen sorgte vor allem der brutale Überfall auf die Essener Senioren für viel Aufregung bei den Zuschauern.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Rauchwolke über Gelsenkirchen: Reifenlager brennt, Anwohner sollen Fenster schließen

Schwerer Unfall in Essen: Kreuzung in Rüttenscheid gesperrt

• Top-News des Tages:

Hat Boxer Manuel Charr vor seinem WM-Kampf gedopt?

Neonazi (32) in Mönchengladbach mit Stichverletzungen tot aufgefunden – Rechte Szene ruft zu Trauermarsch auf

-------------------------------------

Nach der Sendung seien bei der Polizei Essen zahlreiche Hinweise zu den Tätern eingegangen, heißt es seitens Lars Lindemann, Sprecher der Polizei Essen.

Trotz „Aktenzeichen XY“: Kein Hinweis bisher aussagekräftig genug für Festnahme

Leider ist bisher keiner der Hinweise aussagekräftig genug gewesen, um die Täter zu schnappen. Und das obwohl, es sich um einen besonderen Täterkreis handelt, wie auch Alfons Lammerding von der Kripo Essen bei „Akteinzeichen XY... ungelöst“ sagt.

„So etwas gab es bisher noch nicht, dass eine Familie gemeinsam auf Beutezug geht. Vielleicht war nur ein Einbruch geplant und sie haben nicht damit gerechnet, jemanden anzutreffen. Aber die Folgen der Tat zeigen die besonders brutale und rücksichtslose Behandlung der Opfer, vor allem da es sich um Senioren handelte.“

Was war geschehen?

Am 11. Oktober 2017 hat eine ganze Familie, eine fünfköpfige Tätergruppe, ein Ehepaar (93/86) in Essen-Überruhr in der Straße Springhoffsfeld zwischen 16 und 18 Uhr in ihrem eigenen Haus überfallen und fast zu Tode geprügelt.

Ein Mann, eine Frau und drei Kinder sollen an der Tat beteiligt gewesen sein. Der Mann hat der 86-Jährigen mit der Faust ins Gesicht geschlagen, richtet sie so brutal zu, dass sie mehrfache Knochenbrüche im Gesicht erleidet und bewusstlos zusammenbricht.

Ehemann (93) mit dem Tod bedroht

Den 93-jährigen Ehemann bedrohen zwei Mädchen, eines soll zwölf, das andere um die 16 Jahre alt gewesen sein. Im Bad drohen sie dem Senior mit dem Tod, später drückt der erwachsene Täter dem Rentner seine Faust mit Siegelring ins Gesicht. Sie wollten Geld, haben aber nur eine minimale Ausbeute gefunden.

Unter den Tätern soll auch ein ungefähr zehn Jahre alter Junge gewesen sein. Ein Nachbar hatte die Gruppe, die einer Familie ähnelt gegen 17 Uhr aus dem Haus der Senioren kommen sehen.

„Mittlerweile geht es dem Paar wieder gut, vor allem die Frau hat körperlich aber auch psychisch alles gut überstanden“, sagt Alfons Lammerding in der ZDF-Sendung.

Von den Tätern fehlt trotzdem noch jede Spur.

Die Polizei sucht nach folgender Gruppierung:

  • ein Mann, zwischen 45 und 50 Jahre alt, ca. 170 bis 175 cm groß, schwarze Haare, damals leicht lockig und kurz, dazu ein Schnauzbart (mittlerweile könnten diese Merkmale sich verändert haben)
  • eine Frau, 40 bis 45 Jahre alt, ca. 160 bis 165 cm groß, stabile Figur, schwarze Haare oder schwarzes Kopftuch
  • Mädchen, ca. 16 -19 Jahre alt, schwarze Haare, sportlich bekleidet (damals)
  • Mädchen, ca. 12 Jahre alt, lange offene schwarze Haare
  • Junge, ca. 10 Jahre alt, gegelte schwarze Haare

Der Mann soll außerdem deutsch gesprochen haben mit einem leichten Akzent dabei.

Hast du etwas gesehen, damals oder heute? Dann melde dich bei der Polizei unter 0201/8290. Die Polizei hat 1500 Euro Belohnung auf Hinweise ausgesetzt, die zur Festnahme der Täter führen. (fb)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Beschreibung anzeigen