Essen

Wieder ein mieser Betrugsfall: Rentnerpaar in Essen verliert hohen Geldbetrag

Ein Rentnerpaar aus Essen ist Opfer eines Betrügers geworden.
Ein Rentnerpaar aus Essen ist Opfer eines Betrügers geworden.
Foto: istock

Essen. Ein ziemlich hinterhältiger Betrug hat sich am Montag in Essen ereignet. Dabei rief ein bislang unbekannter Mann bei einem älteren Ehepaar an, das an der Kahrstraße wohnt. Der Mann am Telefon stellte sich namentlich vor und gab sich als Polizist aus. Er nannte seine vermeintliche Dienststelle und sagte, dass in der Nähe des Paares eingebrochen worden sei. Es seien Notizen gefunden worden, in denen der Name des Ehemannes geschrieben stand.

Um die angeblichen Ermittlungen gegen höchst aggressive und bewaffnete Täter voranzutreiben, benötige man die Hilfe der Dame. Die Essenerin war zu Beginn misstrauisch, durch weitere Anrufe wurden ihre Zweifel aber leider aus dem Weg geräumt.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Kunde empört sich über Unordnung bei dm im Hauptbahnhof Essen - dafür kassiert er heftigen Kopfstoß

Wie komm ich hin? Was kostet das? Alle Infos zum Parkleuchten 2018 im Essener Grugapark

„Da sind dann Geld und Auto weg“ – Was du tun kannst, um Autohehlern nicht auf den Leim zu gehen

-------------------------------------

Ein angeblicher Kontakt z ur Leitstelle, durch den der Name des Polizeibeamten bestätigt wurde, ein angeblicher Staatsanwalt, der die Ermittlungen bestätigte und Funksprüche am anderen Ende der Leitung zerstreuten jegliche Zweifel.

Der Betrüger forderte das Seniorenpaar schließlich auf, einen hohen Geldbetrag in einem Mülleimer zu platzieren. Weitere Einwände der Senioren konnte der Betrüger durch klare und auch verständliche Begründungen vertreiben.

Geld unter Müllcontainer gelegt - dann war es weg

Der Senior platzierte das Geld daraufhin gegen 19.15 Uhr unter einem Müllcontainer an der Witteringstraße. Es gelang dem Seniorenpaar einen Mann zu beobachten, der kurz nach dem Ablegen das platzierte Geld an sich nahm. Dabei handelt es sich um einen 1,70 Meter großen, etwa 35 Jahre alten Mann mit Glatze, Jeans und weißen Turnschuhen.

Der Mann stieg daraufhin in einen dunklen, kantigen Wagen, der sich auf Höhe der Rüttenscheider Straße, Ecke Folkwangstraße befand. Wenige Minuten später stieg er aus und flüchtete unerkannt.

Polizei verlangt kein Geld für Ermittlungen

Die Polizei weist noch einmal darauf hin, dass Beamte für Ermittlungen kein Geld verlangen. Wer auch nur den kleinsten Zweifel hat, sollte sich bei der Polizei auf den Wachen oder der Leitstelle melden.

Die Polizei sucht nun Zeugen des Vorfalls. Möglicherweise ist jemandem der Mann aufgefallen, der sich zwischen 19.15 Uhr und 19.45 Uhr im Bereich der Kreuzung Rüttenscheider Straße, Witteringstraße, Kahrstraße befand. Oder auch ein dunkler, kantiger Wagen, der dort kurzfristig an der Straße hielt.

Die Zeugenangaben können von höchster Wichtigkeit sein. Wer Hinweise hat, meldet sich beim Kriminalkommissariat 31 unter der Telefonnummer 0201/829-0.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen