Wie salafistische Menschenfänger Abdullah aufhetzten

In einem Propagandavideo wird  Miqdad (l.) aus Essen als Märtyrer verherrlicht. Kurz vor seinem Tod schwadronierte er : „Ich grüße alle Geschwister, speziell die in Deutschland. Alles Lob gebührt Allah, dass ich hier . . . den Auftrag bekommen habe, in Kundus gegen die Deutschenund die Nato kämpfen zu dürfen.“
In einem Propagandavideo wird Miqdad (l.) aus Essen als Märtyrer verherrlicht. Kurz vor seinem Tod schwadronierte er : „Ich grüße alle Geschwister, speziell die in Deutschland. Alles Lob gebührt Allah, dass ich hier . . . den Auftrag bekommen habe, in Kundus gegen die Deutschenund die Nato kämpfen zu dürfen.“
Foto: IBU
Der junge Essener Abdullah besuchte die Frida-Levy-Gesamtschule, radikalisierte sich blitzschnell und kam 2011 beim Terroreinsatz nahe Kundus ums Leben. Ein Mitschüler erinnert sich an ihn und klagt Hassprediger in Essen an.

Essen.. Abdullah hatte afghanische Wurzeln, wuchs in Altenessen auf und besuchte die Frida-Levy-Gesamtschule. Weil er im März 2011 bei einem Gefecht nahe Kundus (Afghanistan) ums Leben kam, verehrt die Salafistenszene den jungen Deutsch-Afghanen seitdem als Märtyrer mit dem Kampfnamen „Miqdad“. Bevor er für die Terrorbrigade „Islamische Bewegung Usbekistan“ in den „Heiligen Krieg“ zog, ging auch er in der Assalam-Moschee auf der Altenessener Straße 6 ein und aus.

Ein Mitschüler erinnert sich

Khaled* erinnert sich gut an Abdullah: „Wir waren zusammen auf der Frida-Levy-Gesamtschule, seine Leistungen waren anständig und mit dem Gesetz ist er nie in Konflikt geraten.“ Aufgewachsen sei er in Altenessen-Süd in einer Siedlung östlich der Gladbecker Straße. Seine Eltern und der ältere Bruder wohnten immer noch dort, heißt es.

Dass ausgerechnet dieser Abdullah eines Tages eine „Karriere“ als Terrorist machen würde, habe keiner seiner Mitschüler für möglich gehalten. Gewiss, er habe sich fürchterlich aufregen können über die US-Soldaten in Afghanistan und über den Nato-geführten Isaf-Feldzug. Wütend sei er gewesen, wenn unschuldige Verwandte dabei ums Leben kamen. Aber erklärt das seine Wandlung zum Terroristen?

Eltern und Lehrern, Verfassungs- und Staatsschützern, Politikern und Polizisten geben diese jungen Männer, die in Deutschland aufwachsen und im Namen Allahs zur Waffe greifen, Rätsel auf. „Zum Töten bereit“ (256 Seiten, 14,90 Euro, Piper) heißt das lesenswerte Buch der Dinslakener Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor, die darin der Frage nachgeht, warum deutsche Jugendliche in den Dschihad ziehen. Es mündet in der eindringlichen Warnung vor „salafistischen Menschenfängern“, die „erfolgreich Jagd auf unsere Jugend“ machten. Junge Leute, die meistens schon in der Schule scheitern, keinen Job finden, perspektivlos sind und sich als Muslime ausgegrenzt fühlen.

Religiöser Eiferer mit langem Bart und weißem Gewand

Auch Khaled ist sich sicher, dass Abdullah in die Hände eines solchen Menschenfängers geraten ist. „Abdullah ging plötzlich immer häufiger in die Assalam-Moschee und da war ein Typ, der ihn aufgehetzt hat, in den Kampf zu ziehen. Ein Typ, der längst untergetaucht ist und von dem jede Spur fehlt.“

Abdullahs Wandlung zum religiösen Eiferer blieb seinen Freunden in Essen nicht verborgen. „Sein Bart wurde zunehmend länger und auf einmal lief er in einem langen weißen Gewand herum“, erzählt sein Bekannter. Er beschreibt ihn als einen sportlichen Typen, der gerne boxte und in die „Muckibude“ ging. „Er war kräftig gebaut und hatte Eier in der Hose.“ Allerdings weist er auf einen Charakterzug Abdullahs hin, der ihn für salafistische Menschenfänger so interessant gemacht haben könnte. „Er war wohl leicht zu manipulieren. Und ruckzuck tot – Kanonenfutter eben.“

Weil sich Abdullahs Wandlung so ungeheuer schnell vollzog, nennen sie ihn den „afghanischen Blitz“. Im Netz kursiert ein Propagandavideo, in dem der Bonner Islamist Yassin Chouk sagt: „Liebe Geschwister in Essen, Allah der Erhabene erwählte aus eurer Stadt einen überaus Fleißigen, einen Bruder, der noch kürzlich in euren Gebetsreihen stand. Einen Bruder, der durch die Straßen Essens spazierte und nicht wirklich auffiel.“

Derselbe Yassin Chouka hat dazu aufgerufen, „Mitglieder von Pro NRW“ zu töten und in Deutschland Anschläge zu verüben. Angeblich ist er Anfang 2015 – auf dem Weg vom Iran nach Syrien – getötet worden.

* Name von der Redaktion geändert

 
 

EURE FAVORITEN

Richter erläutert Sami A.-Urteil

Richter Dirk Rauschenberg erklärt den juristischen Hintergrund zur Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes Münster.
Do, 16.08.2018, 15.38 Uhr

Richter Dirk Rauschenberg erklärt den juristischen Hintergrund zur Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes Münster.

Beschreibung anzeigen