Wie du mit dem Rad in der Essener City überlebst

Florian Ring
Fahrradfahren in Essen - oft kein Spaß.
Fahrradfahren in Essen - oft kein Spaß.
Foto: Florian Ring / Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
  • Schöne Strecken und Trassen
  • Autofahrer in der Innenstadt oft rücksichtslos

Essen sei eine Fahrradstadt. So heißt es. Und tatsächlich gibt es hier sehr vielfältige Möglichkeiten, sich in der Freizeit auf zwei Rädern fortzubewegen. Über diverse Trassen oder den Radschnellweg lassen sich Ausflugsziele wie die Ruhr und der Baldeneysee äußerst entspannt erreichen. So weit die positiven Seiten der Fahrradstadt.

Sobald du allerdings mit deinem Drahtesel in der City unterwegs bist, wird die fahrradfreundliche Stadt schnell zur Gefahr. Die vorgesehenen Wege werden oftmals zugeparkt, Fußgänger ignorieren sie schon fast provokativ.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Du bist Bahn-Pendler? Diese 8 Tricks machen dein Leben leichter

Du hast zu viel Geld übrig? Dann geh doch im Kanal schwimmen. Die Strafen sind echt hoch

Diese Ampel ist wie Chuck Norris. Ich habe trotzdem versucht, sie zu schlagen

-------------------------------------

„Millerweile fahre ich lieber U-Bahn“

Da bleibt als Alternative oft nur noch die Straße. Gerade im Berufsverkehr keine ungefährliche Herausforderung. Das weiß auch Moritz Hartmann. Der Student wird auf dem Weg zur Uni regelmäßig mit der Gladbecker Straße konfrontiert: "Ich bin anfangs regelmäßig mit dem Fahrrad zur Uni gekommen, viele Autofahrer nehmen aber viel zu wenig Rücksicht. Mittlerweile fahre ich deswegen lieber mit der U-Bahn."

Da es vor allem morgens den meisten nur darauf ankommt, möglichst schnell durch den Verkehr zu kommen, ist es für ihn mehrfach zu brenzligen Situationen gekommen: "Ich bin häufig von Autos abgedrängt worden, weil die viel zu wenig Abstand gehalten haben. Auch beim Abbiegen wird man oft übersehen." Gerade an vielspurigen Kreuzungen kann das Ganze zum Ritt auf der Rasierklinge mutieren. Neben der Gladbecker Straße, gilt das unter anderem auch für die Altendorfer Straße und alle Wege rund um den Limbecker Platz.

Daher unser Tipp an euch: Stark befahrene Straßen, speziell im Berufsverkehr möglichst meiden und auf Nebenstraßen ausweichen. Ebenso auf die Fahrt auf schlecht markierten Fahrradwegen verzichten.

Essen ist und bleibt dennoch eine Fahrradstadt. Wenn man die richtigen Routen wählt.