Wetter: Achtung, Autofahrer! Wetterdienst warnt – deshalb musst du am Morgen besonders vorsichtig sein

Am Mittwochmorgen ist es besonders neblig in NRW. (Symbolbild)
Am Mittwochmorgen ist es besonders neblig in NRW. (Symbolbild)
Foto: imago images / Mario Hösel

Autofahrer, aufgepasst! Wenn du zwischen Dienstagabend und Mittwochvormittag mit dem Auto unterwegs bist, musstest du schon besonders vorsichtig sein. Denn das Wetter hielt einige Gefahren bereit. Auch am Morgen sind diese noch nicht gebannt.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt von Dienstag ab 20 Uhr bis Mittwoch 10 Uhr vor Glatteis. Außerdem kommt Nebel hinzu.

Wetter: Glatteis und Nebel in diesen Städten

Die Glatteis-Warnung gilt für folgende Städte im Ruhrgebiet:

  • Essen
  • Oberhausen
  • Duisburg
  • Bochum
  • Mülheim
  • Dortmund
  • Gelsenkirchen
  • Herne
  • Bottrop

Mit Nebel musst du in diesen Städten im Ruhrgebiet rechnen:

  • Dortmund
  • Oberhausen
  • Essen
  • Gelsenkirchen
  • Mülheim
  • Herne
  • Bottrop
  • Duisburg

Die Nebel-Gefahr gilt bis etwa 9 Uhr am Morgen.

Doch bereits am Donnerstag soll es wieder bergauf gehen. Der DWD hat für NRW bis zum Emsland „größere Sonnenchancen“ bei Temperaturen zwischen zwei und zehn Grad vorhergesagt. Besseres Wetter ist also in Sicht.

-------------------------

Weitere News aus der Region:

Top-Themen des Tages:

-------------------------

Wetter: Warnung vor Glätte

So wird das Wetter im Ruhrgebiet in den nächsten Tagen:

Mittwoch: Am Mittwoch wird es sonnig. Der Regen verabschiedet sich endgültig. Dennoch bleibt es bis zum Vormittag glatt. Höchsttemperaturen: 5 Grad.

Donnerstag: Am Donnerstag wird es wieder bewölkt, es bleibt aber trocken. Vereinzelt lässt sich auch die Sonne blicken. Höchsttemperaturen: 7 Grad.

Freitag: Kurz vor dem Wochenende meldet sich der Regen zurück. Die Niederschlagsmenge bleibt aber gering. Höchsttemperaturen: 8 Grad.

+++ Wetter: Kälte-Einbruch – Jörg Kachelmann: „Immer mehr Schnee ...“ +++

Während die Menschen in Nordrhein-Westfalen nur wegen Glätte Acht geben müssen, haben die Menschen in Österreich mit ganz anderen Problemen zu kämpfen. In Osttirol stürzten aufgrund anhaltender Regenfälle bereits Geröll- und Schlammlawinen auf Häuser hinab. (cs)

 
 

EURE FAVORITEN