Werdener Schüler suchten Methode zur Trinkwassergewinnung

Foto: Brill
Chemie-Leistungskurs erreichte Platz 10 im Uni-Wettbewerb. Auszeichnung für Abiturienten in den MINT-Fächern.

Essen-Werden.  Der Chemie-Leistungskurs des aktuellen Abiturjahrgangs des Werdener Gymnasiums hat erfolgreich beim Wettbewerb DeSal Challenge der TU München teilgenommen. Ziel ist, eine möglichst einfache und effektive Anlage zu konstruieren, mit der Salzwasser entsalzt werden kann, da die Trinkwassergewinnung in vielen Ländern ein großes Problem ist.

Der Projektentwurf des Chemie-Leistungskurses unter der Leitung von Dr. Marcus Kohnen wurde für das Finale nominiert und Schüler durften zum Wettbewerb nach München fahren. Die Konkurrenz war international und es gab neben vielen universitären Wettbewerbsgruppen nur zwei Schülergruppen. Letztendlich reichte es für den 10. Platz.

Zum Schulabschluss wurden darüber hinaus an acht Abiturienten MINT-EC-Zertifikate verliehen – für herausragende Leistungen. Das Gymnasium Werden ist seit 2015 Teil des nationalen Excellence-Schulnetzwerks MINT-EC und darf somit das deutschlandweit einzigartige Zertifikat vergeben. „In einer Zeit, in der sich Wirtschaft und Forschung über Fachkräftemangel beschweren, setzt das Gymnasium Werden ein deutliches Zeichen gegen diesen Trend“, erläutert Schulleiterin Felicitas Schönau. „Wir wollen die Schüler und vor allem auch die Schülerinnen für Naturwissenschaften begeistern.“

Die Schule verfügt bereits seit mehreren Jahren über Naturwissenschaftsprofilklassen in der Unterstufe, die so genannten Science plus-Klassen. In der Mittelstufe gibt es die speziellen Wahlfächer Biochemie und Informatik.

 
 

EURE FAVORITEN