Weitere Anklagen nach Messerstichen im Bahnhof

DerWesten
Zwei junge Iraker wurden am 8. Februar am Essener Hauptbahnhof lebensgefährlich verletzt. Neben den beiden Haupttätern wurde nun auch deren 16-jähriger Bruder angeklagt.
Zwei junge Iraker wurden am 8. Februar am Essener Hauptbahnhof lebensgefährlich verletzt. Neben den beiden Haupttätern wurde nun auch deren 16-jähriger Bruder angeklagt.
Foto: WAZ FotoPool

Essen. Nach der Messerstecherei imEssener Hauptbahnhof im Februar hat die Essener Staatsanwaltschaft auch gegen den 16-jährigen Bruder der beiden Haupttäter Anklage erhoben. Zudem wird gegen seinen 18-jährigen Begleiter wegen Beihilfe ermittelt.

Nachdem die Essener Staatsanwaltschaft bereits am 19. Mai Anklage wegen versuchten Totschlags gegen zwei 25 und 26 Jahre alte, türkischstämmige Essener erhoben hatte, ermittelt sie nun auch gegen den 16-jährigen Bruder der beiden Haupttäter und dessen 18-jährigen Begleiter.

Nach bisherigen Ermittlungen hatte der 16-Jährige am 8. Februar zunächst einige ihm bis dahin unbekannte Iraker provoziert, nachdem diese ihn angeblich „schief angeguckt“ hatten. Als sich die Gruppe entfernte, telefonierte der 16-Jährige mit seinen älteren Brüdern und bat sie, zum Hauptbahnhof zu kommen. Sein 18-Jähriger Begleiter soll ihn dazu angestachelt haben.

Ein paar Minuten später trafen der 25- und 26-Jährige mit Messern bewaffnet ein. Sie suchten die Gruppe und wurden am Bahnsteig 7/10 fündig. Dort griffen die beiden sofort an. Der 25-Jährige verletzte zunächst eine Person, die auf der Bank saß, wandte sich anschließend um und verletzte einen weiteren jungen Mann. Als das erste Opfer dem zweiten helfen wollte, griffen die beiden Täter erneut an und verursachten damit weitere Stichverletzungen. Beide erlitten lebensgefährliche Verletzungen. Die Angeschuldigten sitzen seit dem Tattag in Untersuchungshaft und bestreiten die Tat. Sie behaupten, ihrerseits angegriffen worden zu sein.