Essen

Wegen Kältewelle: Stadt Essen öffnet Flüchtlingsheime für Obdachlose

Für Obdachlose können die Minustemperaturen lebensgefährlich werden. (Symbolbild)
Für Obdachlose können die Minustemperaturen lebensgefährlich werden. (Symbolbild)
Foto: Imago

Essen. Einen Monat vor Frühlingsbeginn wird es noch einmal klirrend kalt im Ruhrgebiet. Bis zehn Grad Minus kann es nachts in Essen werden. Doch wo wir uns nur über kalte Füße beschweren, fängt für Wohnungslose bei solchen Temperaturen der Überlebenskampf an.

Besondere Maßnahmen bei Minusgraden?

Die Stadt Essen reagiert jedoch entsprechend: „Gerade bei so niedrigen Temperaturen muss der Aufenthalt sichergestellt sein, dadurch haben wir natürlich gesonderte Bedingungen“, so Stadtsprecherin Isabel Razanica.

„Wir haben mehrere Notschlafstellen, wie die in der Lichtstraße oder an der Liebrechtstraße. Normalerweise enden Ende Februar die Winteröffnungszeiten - da es aber noch länger kalt bleiben soll, behalten wir auch im März erst einmal die alten Zeiten.“ So könnten die Wohnungslosen schon ab 18 Uhr in die Notübernachtungsstelle Lichtstraße, anstatt erst um 20 Uhr.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Bei Minusgraden: Obdachlose in Duisburg dürfen in U-Bahnstation schlafen

Knöllchen für Obdachlose – Weil sie auf Dortmunds Straßen übernachten

Mit diesen Methoden versuchen Banken, Obdachlose aus ihren Filialen zu vertreiben

• Top-News des Tages:

Darum nimmt die Essener Tafel jetzt nur noch Deutsche auf

Kopfhörer schmilzt im Ohr: Schülerin (17) stirbt, als sie ihr Handy laden will

-------------------------------------

Ersatzschlafplätze in ehemaligem Flüchtlingsheim

Platzmangel gebe es trotzdem nur selten, sagt Razanica. „Sollte jedoch mal kein Platz mehr in den Notschlafstellen sein, werden die Bedürftigen von dort aus zu einem Ersatz koordiniert.“

In Essen würden dafür ehemalige Flüchtlingsheime genutzt werden. Jedoch gelten auch hier die gleichen Reglements wie in den Notschlafstellen, wie zum Beispiel das Verbot von Alkoholkonsum sowie Haustieren. Razanica: „Dass es zu wenig Plätze gab, war bisher aber kaum der Fall.“

U-Bahn-Schächte werden nicht geöffnet

Nach Wohnunglosen, die nicht selbstständig in die Schlafstellen kommen, sondern auf der Straße verharren, schauen auch die Mitarbeiter des Sozialdienstes. Sie gehen abends auf die Straßen und sprechen im Stadtbereich die Menschen an.

U-Bahn-Schächte würden aber nicht wie in anderen Städten nachts unverschlossen bleiben, damit die Wohnungslosen dorthin ausweichen könnten. (jgi)

Wenn du selber helfen möchtest:

In diesem Artikel >> steht, wie du mit Kleinigkeiten Wohnungslosen durch den Winter helfen kannst!

+++++++++
Du willst immer wissen, was in Essen los ist? Dann klicke hier und hol dir den kostenlosen Essen-Newsletter von DER WESTEN.

 
 

EURE FAVORITEN