Essen

Warum das Ed Sheeran-Konzert in Essen nicht stattfinden darf - das Oktoberfest an selber Stelle aber schon

Ed Sheeran wird nicht in Essen auftreten.
Ed Sheeran wird nicht in Essen auftreten.

Essen. Nachdem die Verlegung des Ed Sheeran-Konzerts von Essen nach Düsseldorf bekannt wurde, gab es ordentlich Diskussionen. Eine Frage kam dabei immer wieder auf: „Warum darf das Oktoberfest am Flughafen Essen/Mülheim stattfinden, ein Ed Sheeran-Konzert aber nicht?“

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Neuer Ärger um Ed Sheeran: Platzt jetzt auch das Düsseldorf-Konzert?

Jetzt steht fest: Ed-Sheeran-Konzert wird nach Düsseldorf verlegt - hier alle Infos!

• Top-News des Tages:

Krasse Typveränderung bei Andrea Berg - So sieht die Schlagerkönigin nicht mehr aus

Flügelspannweite von 2,50 Metern: Ungewöhnlicher russischer Riesenvogel im Bergischen Land gefangen

-------------------------------------

Wir haben bei der Stadt Essen nachgefragt. Stadtsprecherin Silke Lenz: „Erstens bestand bei den Planungen rund um das Ed Sheeran-Konzert die Problematik des Artenschutzes. Das Konzert hätte während der Brutzeit der Feldlerche stattfinden sollen. In dieser Zeit befinden sich die Tiere zur Brut auf dem Flughafengelände und sind besonders geschützt. Das Oktoberfest findet außerhalb der Brutzeit statt.“

Und auch die Problematik mit den Bombenfunden konnte geklärt werden

„Zum anderen haben im Rahmen der Erstellung eines Bodengutachtens für das Ed Sheeran-Konzert die Auswertungen von Luftbildern 103 Verdachtspunkte auf dem Gelände gezeigt. Diese müssen jetzt überprüft werden, ein Antrag auf Sondierung ist bei der Bezirksregierung gestellt. Da die Sondierungsmaßnahmen nicht während der Brutzeit hätten stattfinden dürfen, wäre das Zeitfenster für die Überprüfungen bis zum Konzert Ende Juli knapp gewesen.“

Bis zum Oktoberfest ist die Zeitspanne deutlich länger, sodass eine Überprüfung ohne Probleme möglich sei.

Probleme auch in Düsseldorf

Das Düsseldorfer Konzert soll im neuen „D.LIVE Open Air Park“ an der Messe stattfinden. Den gibt es jedoch noch gar nicht. So regt sich in Düsseldorf Widerstand, da hierfür rund 100 Bäume gefällt, sowie 60 bis 80 versetzt werden müssten.

Eine Gruppe von Baumschützern macht in der Sache mobil. Dabei hatte die Düsseldorfer Congress Sport & Event (DCSE) schon angekündigt, an geeigneten Standorten bis zu 300 neue Bäume zu pflanzen.

Großer Name für neues Gelände

Anders sieht das DCSE-Geschäftsführer Michael Brill: „Unser Open-Air-Gelände erfüllt alle Anforderungen für Großveranstaltungen dieser Art. Damit steht dem Auftritt des Megastars in diesem Sommer nichts mehr im Wege. Mit einem so großen Namen zu starten, ist ein mehr als würdiger Auftakt und ein grandioser Start für Düsseldorfs Open Air Park.

 

EURE FAVORITEN