Wandern rund ums Schloss Schellenberg in Essen

Rolf Sonderkamp
Die Ruine der Isenburg in Essen ist ein schöner Foto- und Kletterplatz.
Die Ruine der Isenburg in Essen ist ein schöner Foto- und Kletterplatz.
Das Ruhrgebiet bietet mehr als Industriekultur. Dieser Wandertipp führt Sie auf krummen Wegen und engen Pfaden durch eher untypische Gegenden und lässt sie die grünen Seiten der Metropolregion erkunden. Ein Tourtipp rund um das Schloss Schellenberg in Essen.

Essen. Im Mittelalter waren die Ufer und Hänge entlang der Ruhr dicht mit Burgen besetzt. Ein ganz besonderer Abschnitt lag südlich von Essen. Denn dort trafen sich die Machtbereiche der Herren von Berg, Kleve und Mark mit dem westfälischen Territorium der Kölner Erzbischöfe.

Sie alle waren darauf bedacht, an diesem Brennpunkt mit einer Festung Flagge zu zeigen. Die Herren von Broich, die zum Lager der Grafen von Berg zählten, errichteten im 12. Jh. das nach einem späteren Besitzer benannte Schloss Schellenberg, seltenes Exemplar einer ehemals von Wassergräben geschützten Höhenburg.

Wasserburg Baldeney in der Nähe

Am anderen Ende der ausladenden Ruhrschleife, keine 2000 Schritte entfernt, setzte Graf Adolf von der Mark 1226 die Wasserburg Baldeney dicht an den Fluss. Als Baumaterial benutzte er Steine der Isenburg bei Hattingen, die er kurz zuvor hatte schleifen lassen. Zu dieser Maßnahme sah sich der Graf berechtigt, weil Friedrich von Isenberg den Kölner Erzbischof bei Gevelsberg hatte ermorden lassen.

Der Bischofsmörder war dafür mit dem Bann belegt und in Köln zunächst gerädert, dann gevierteilt worden. Dessen Sohn, Graf Dietrich von Isenberg-Altena, versuchte einen Neuanfang der lädierten Familienkarriere, indem er 1240 acht Kilometer nordwestlich der väterlichen Ruine eine neue Isenburg hochzog, eine der größten Anlagen weit und breit.

Doch schon 48 Jahre später ließ der Graf von Mark das stolze Bauwerk in Trümmer legen. Immerhin ist ein Ort geblieben, der Kindern, Poeten und Wanderern Freude macht.

Wanderroute ums Essener Schloss Schellenberg - Teil 1 

0 m Die Tour beginnt am Schloss Schellenberg (1) bzw. an der Senioren-Wohnanlage Augustinum, Straße Renteilichtung, Essen. Hier werden Sie irgendwie einen Parkplatz finden. Am Ende der Renteilichtung geht es nach rechts, an der Nordmauer des Schlosses entlang.

300 m Es geht links die Schellenbergstr. hinab.

380 m Kurz darauf gabelt nach rechts ein Asphaltweg ab.

420 m Wenige Meter weiter führt ein Pfad nach links. Der Weg ist mit einem eingekreisten S gekennzeichnet.

630 m Unten geht es rechts weiter auf einem Weg, der mit einem X und einem Quadrat markiert ist.

1000 m Nachdem wir einen Bach überquert haben, biegen wir nicht sogleich nach rechts ab, sondern bleiben auf dem breiten Weg, der sich dann leicht nach rechts biegt. Zur Rechten fließt uns ein Bächlein entgegen. Der Weg biegt nach links, und wir laufen auf eine Siedlung zu.

1970 m Bevor wir die Häuser erreichen, geht es rechts (SW) ab.

2390 m An einem Wegedreieck halten wir uns halbrechts, bleiben immer in Nähe der Straße, die links von uns liegt. Wir sehen wieder das eingekreiste S als Markierung.

2770 m Wir folgen einem unscheinbaren Pfad, der nach links zur Straße führt. Auf der anderen Straßenseite geht es gleich wieder in den Wald hinein. Von einem schönen Aussichtspunkt (2) können wir den Baldeneysee überschauen. Nach dem Erbauer des Essener Grugaparks heißt der Punkt „Korte-Klippe“.

3030 m Am Aussichtspunkt halten wir uns rechts (NW). Das Tal liegt links von uns. Der Weg knickt bald nach rechts.

3320 m An der Straße biegen wir in spitzem Winkel wieder nach links in den Wald. Es geht auf Asphalt bergab. Wo ein bergan führender Weg nach rechts gabelt, bleiben wir in der Richtung. Endlich überqueren wir zwischen Geländern ein enges Tal. Wir sind auf dem Ruhrhöhenweg.

4230 m An einer Wegespinne (Mehrfachkreuzung) halten wir uns links, in Hangnähe.

4470 m Unten folgen wir der Straße halbrechts. Links liegt Schloss Baldeney (3) . Wer will, kann sich aufhalten und danach den Faden der Beschreibung hier wieder neu aufnehmen.

4700 m Kurz nachdem wir links das Schloss passiert haben, an einer Bank, führt von der Straße ein Weg bergan (NW). Er biegt bald nach rechts.

4880 m An der Gabelung halten wir uns rechts, in Hangnähe.

5340 m Wo der Weg abzufallen beginnt, führt links spitzwinklig ein Pfad bergan.

5500 m An der höchsten Stelle geht es in spitzem Winkel rechts weiter. Vorsicht: Hier holen sich Bergradler Nervenkitzel.

Wanderroute ums Schloss Schellenberg - Teil 2 

5570 m Dem breiten Weg folgen wir rechts. Links steht eine mehrstämmige Buche (4) . Kurz geht es über Beton.

5980 m Am Querweg geht es rechts zur Ruine Isenburg (5) .

6270 m An der Wegspinne, wo rechts das Lokal Schwarze Lehne liegt, geht es halbrechts bergan, am Hang entlang.

6500 m Am Lokal Jagdhaus Schellenberg, einst ein Haus für Waldarbeiter des Schlosses, geht es links zur Straße.

6600 m An der Heisinger Straße geht es rechts herum.

6690 m Wo nach links die Vittinghoffstr. abgeht, biegen wir nach links in den Wald ein. Im Wald nehmen wir den Weg, der links am Tal entlangführt. Wo er sich gabelt, halten wir uns rechts, bleiben in Talnähe.

[kein Linktext vorhanden]7330 m In spitzem Winkel geht es links einen Pfad hoch, der mit A 3 und einem gefüllten Quadrat gekennzeichnet ist.

7500 m An der Straße geht es links ab, über die Kreuzung hinweg, in den Stadtwald hinein.

7780 m An einer Kreuzung geht es spitzwinklig nach rechts.

8360 m Am Lokal Kockshusen G erreichen wir wieder die Straße Renteilichtung, der wir nach links folgen.

8500 m Insgesamt sind wir mindestens 8500 m gelaufen.