"Villa Vue" - Mirja Boes startet neue Gastronomie über dem Essener Baldeneysee

Uns verriet sie ihren Liebslingswitz: Mirja Boes (40).  Foto: Sebastian Konopka
Uns verriet sie ihren Liebslingswitz: Mirja Boes (40). Foto: Sebastian Konopka
Foto: WAZ FotoPool
Mirja Boes, Comedian aus Köln, startet Mitte Februar ihre neue Gastronomie "Villa Vue" – so heißt jetzt das Traditionslokal "Zur Platte" über dem Baldenysee. Ein Gespräch über die Stadt Essen, ihr Restaurant-Konzept, ihre Auftritte und ihr Verhältnis zur Domstadt.

Essen. Die Kölner Komödiantin Mirja Boes (40) übernimmt mit zwei Geschäftspartnern das traditionelle Ausflugslokal „Zur Platte“ in Bredeney. Die Eröffnung ist für den 15. Februar geplant; die Gastronomie heißt jetzt „Villa Vue“. Die neue Betreiberin Mirja Boes über . . .

die Stadt Essen: Ich kenne Essen ein wenig, ich bin ja schon mehrfach im „Stratmann’s“ aufgetreten, am Kennedyplatz. Allerdings stelle ich erst jetzt fest, wo ich öfter hier bin, wie schön das Ruhrgebiet ist. Und ich schäme mich ein wenig, dass ich so wenig über die Gegend weiß. Tut mir leid. Ich komm’ jetzt öfter.

das Konzept ihres Restaurants „Villa Vue“: Es geht darum, sich wohlzufühlen und gutes Essen zu bekommen. Gute Laune ist ein ganz wichtiger Teil des Konzepts: Schon am Eingang gibt es immer täglich eine „gute Nachricht des Tages“ zu lesen. Das kann irgendetwas sein. Zum Beispiel, dass unser Koch einen ganz schönen Traum in der letzten Nacht gehabt hat. Es wird deutsche, bodenständige Küche geben mit etwas Pfiff. Wir sind selbst gespannt darauf, wohin sich das entwickelt, wir sind da offen. Kaffee und Kuchen gibt es natürlich weiterhin. Und eine Extra-Kinderkarte.

ihre eigene Erfahrung in der Gastronomie-Branche: Habe ich keine. Aber ich habe ja erfahrene Leute an der Hand, da kann man wohlgemutes so ein Projekt starten. Ich mache das hier, weil ich mir damit einen Traum erfülle: ein eigenes Restaurant. Es ist purer Spaß an der Freude. Und das sollen die Kunden auch merken.


ihre künftigen Auftritte in der „Villa Vue“: Ich werde nicht immer hier sein, aber so oft, wie es mein Zeitplan zulässt. Dann werde ich hinterm Zapfhahn stehen. Ich möchte auch mal kochen. Denkbar ist auch, dass ich hier Lesungen abhalte, wenn ein neues Buch von mir erschienen ist. Oder ein wenig Mini-Standup, mal sehen. Fest steht jedenfalls, dass es Bingo-Abende mit mir geben wird. Den Arbeitstitel hab’ ich schon: „Bingo mit Likörchen.“ Ist doch gut, oder?

den Ruhrgebiets-Humor: Die Leute im Ruhrgebiet sind super. Ich trete hier total gerne auf.


ihren Lieblings-Witz: „Was macht eine Frau, deren Mann zickzack durch den Garten läuft? Sie schießt weiter!“ Also, ich find’ den lustig.

die Innen-Einrichtung der “Villa Vue“: Viel Gold und viel Glitzernes. Ich mag das. Meine Lieblingsfarbe ist ja eigentlich Pink. Die haben wir hier jetzt aber nicht verarbeitet. Wir haben versucht, den alten Charme der früheren Ausflugsstätte mit neuem Chic zu kombinieren, zum Beispiel mit Kristall-Leuchtern. Ich finde auch, dass uns das echt gut gelungen ist.

ihren Wohnort Köln: Ich bin in Viersen aufgewachsen, aber ich fühle mich als Kölnerin. Hatte ich schon gesagt, dass es in der Villa Vue auch Kölsch gibt? Natürlich gibt es das.

 
 

EURE FAVORITEN