Essen

Versuchter Totschlag: Essener tritt im Stadtpark brutal auf Männer ein - Warum der Prozess trotzdem erstmal geplatzt ist

Alle da: Nur der Angeklagte erschien nicht zu seiner Verhandlung.
Alle da: Nur der Angeklagte erschien nicht zu seiner Verhandlung.
Foto: Der Westen
  • Ein Essener soll zwei Männer im Stadtpark brutal zusammengeschlagen haben
  • Die Anklage lautet: versuchter Totschlag
  • Der Prozess platzte trotzdem erst einmal. Der Angeklagte war nicht erschienen

Essen. Manuel M. schlägt zu. Erst auf das eine Opfer, es geht zu Boden. Dann nimmt er sich zweite vor: Einmal, zweimal, dreimal. Die Nase kracht, Zähne fliegen. Das erste Opfer liegt immer noch am Boden. Wehrlos. Die Tortur geht mit Tritten weiter. Gegen den Kopf. Immer wieder. Und so brutal, dass die Staatsanwaltschaft am Essen Landgericht Manuel M. nun versuchten Totschlag vorwirft.

Am 22. Mai 2016 soll er in den frühen Morgenstunden im Essener Stadtpark auf die beiden Opfer und eine Frau getroffen sein. Die Frau flirtete Manuel M. an. Das gefiel den beiden Begleitern gar nicht. Es kam zum Streit und schließlich zu den Fausthieben und Stiefeltritten, die ihm nun vorgeworfen werden. Doch die Verhandlung am Dienstagmorgen platzt. Der Angeklagte erscheint nicht vor Gericht.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Blutender Essener attackiert Polizisten in der Innenstadt mit Messer und Gürtel

Angriff auf Reisende: Gruppe aus Marokko bedroht Bahnfahrer am Essener Hauptbahnhof

-------------------------------------

9.15 Uhr, der Verteidiger ist da. Die Staatsanwaltschaft ebenso. Gutachter haben Platz genommen. Die Richter und Schöffen treten ein. Nur vom Angeklagten fehlt jede Spur. Der Verteidiger weiß nicht, wo sein Mandant steckt. Mehrmals habe er ihn kontaktiert, drei Briefe geschrieben. Eine Antwort blieb aus. „Ich hatte bislang noch keinen persönlichen Kontakt zu Manuel M." sagt er noch. Der war nicht in Untersuchungshaft. Sollte stattdessen freiwillig vor Gericht erscheinen. Tat er nicht. Doch das Gericht war vorbereitet.

Angeklagter an zwei Adressen nicht auffindbar

Eine Polizeistreife sollte den Angeklagten in seiner Wohnung abholen. Nicht ungefährlich, hatte sich Manuel M. damals bei seiner Festnahme doch heftig gegen die Polizeibeamten gewehrt. Doch an seiner Adresse ist er nicht aufzufinden. Eine Spur führt nach Essen-Kray. Dort soll er mittlerweile gemeldet sein. Die Polizei sucht ihn unweit vom Krayer Markt. Doch anzutreffen ist er nicht.

Das Verfahren ist nun vorerst geplatzt. Gegen Manuel M. wurde ein Haftbefehl erlassen. Wann der Prozess fortgesetzt wird, ist noch unklar.

+++++++++
Du willst immer wissen, was in Essen los ist? Dann klicke hier und hol dir den kostenlosen Essen-Newsletter von DER WESTEN.

 
 

EURE FAVORITEN