Versuchte Tötung: Fan (22) angeklagt

Die Staatsanwaltschaft Essen erhebt gegen einen jungen Hooligan aus der Fanszene von Fortuna Düsseldorf Anklage wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung. Der 22-Jährige hatte einen 36 Jahre alten Bundespolizisten am 14. November nach dem Regionalligaspiel zwischen Rot-Weiss Essen und Fortunas Reserve am Essener Hauptbahnhof attackiert. Der Düsseldorfer soll den Beamten von hinten angegriffen, dessen Hals mit einem Arm umklammert und ihn bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt haben. Nur mit vereinten Kräften konnten Polizisten ihn überwältigen.

Der 36-Jährige erlitt „infolge der massiven Gewalt erhebliche Verletzungen am Kehlkopf und am Hals“, erklärt Oberstaatsanwältin Anette Milk. „Wegen der Dauer und der Intensität des Angriffs“, so Milk, geht die Staatsanwaltschaft von einem versuchten Tötungsdelikt aus. In der Woche nach der Tat hatten Bundes- und Landespolizisten den 22-Jährigen festgenommen. Seither sitzt der Mann in Untersuchungshaft. Der Angeschuldigte ist ein in der Datei „Gewalttäter Sport“ registrierter Wiederholungstäter. Der junge Hooligan soll sogar bereits einen Polizisten angegriffen haben.

EURE FAVORITEN