Essen

Verrückte Schmuggel-Story: Essener Zoll findet 2,3 Millionen Zigaretten und fast eine Tonne Tabak in genialem Geheimversteck

2,3 Millionen Zigaretten: Versteckt in einer Solarbox.
2,3 Millionen Zigaretten: Versteckt in einer Solarbox.
Foto: Zollfahndungsamt Essen

Essen. 2,3 Millionen Zigaretten, 840 Kilo Rauchtabak und ein geniales Versteck. Das sind die drei Zutaten für eine verrückte Schmuggler-Story.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Sie sollen einen 33-Jährigen in Essen brutal verprügelt haben: Wer kennt diese Männer?

lit.RUHR: Deshalb konnte Joachim Król nicht mit Starautor Nick Hornby lesen

-------------------------------------

Enden sollte die Geschichte in England. Doch bis dahin kamen die mutmaßlichen Schmuggler nicht ansatzweise. Schuld daran ist der gute Riecher eines Osnabrücker Spediteurs. Der hatte am 28. September bemerkt, dass sich die Fahrer eines Lkw-Gespanns merkwürdig verhielten.

So stand der Brummi längere Zeit auf der Straße herum, fuhr erst nach einigen Hin und Her auf den Hof einer Spedition. Dort wollten die Fahrer den Lkw sofort entladen. Eine eigentlich nicht übliche Handlung. Sofort informierten die Spediteure den Essener Zoll.

Die Beamten kamen, kontrollierten und wurden fündig. In Tischplatten und Solaranlagen eingearbeitet, war die riesige Menge Tabak versteckt. Steuerschaden: Eine halbe Million Euro.

Die polnischen Fahrer des Lkw wurden festgenommen. Sind aber mittlerweile wieder auf freiem Fuß. Das Essener Zollamt ermittelt jetzt wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung.

+++++++++
Du willst immer wissen, was in Essen los ist? Dann klicke hier und hol dir den kostenlosen Essen-Newsletter von DER WESTEN.

 

EURE FAVORITEN